Da Frauenversteher

Das Bild zum Gedicht

332 Frauenversteher
Zusammenfassung
331 Da Frauenversteher
Gedicht Oktober 2016

Zum Abschluss der Urlaubssaison eine traurige Geschichte von einer Reise ans Meer

Bild Nachbarin (na, natürlich Internet)
Zum Vorlesen hier klicken!

Da Sepp hod s’easchte Moi an Urlaub buacht,
hod sie an scheen Strond am Meer ausg’suacht,
am Prospekt send so nette Dianei im Bikini ummaglegn,
do muas a hin, des mog a, des muas a segn!

Da Flieger steig gach, eam is nid woih,
jo i tad sogn er hod die Hosen voih,
nocha gibb’s wos zun Trinken und a Jausn,
schaugg owa nid guad aus – an Sepp tuat eha grausn.

Donn geht’s ruhig dahi – dem Sepp dem tuat des taugn,
er weascht awenk miad, er schliaßt die Augn,
auf oamoi tuat’s links an Rumpla und rechts an Schnoi,
bei die Fliegln geht da Rach aufamoi,

da Captain möt sie iwas Mikrophon,
er is aufgereg, ma heaschz am Ton:
„Mia hommb die Kontrolle iwan Fliega valoan!
Es weascht ins boid mid da Schnauzn in die Erd eichihaun!“

Im Flugzeig ku ma a kräftig’s Schitteln g’spian:
„Owa natürlich wea ma enk den Flugpreis refundian!“
Die Sauerstoffmasken kugeln aus da Luken,
ma siecht, wia die easchten a’s Speibsacki eichispuken.

„Es tuat ins leid, mia kinnan owa nix mehr mochen,
bet ma zum Herrn…!“ Donn wor nur des Lautsprecherkrochen!
A Frau gonz voun hod die Nerven scheints valoun
und is aufk’upft und is hysterisch woun:

„Ich will noch einmal Frau sein!“ schreits gonz laut.
Reißt sie s’Gwond weck, sodass a jeda schaut,
dawei da Fliega oiwei schnoia weascht
und ma heascht wia in die Bänk wer reascht.

Da Sepp reisst d’Hos oichi und die Pfoad,
die Frau in der eascht Reih, die tuad eam load:
„Oamoi waschen und oamoi begln häd is gean!
I hoff krod, dass mia damit no feschtig wean!“

Beschreibungen und Ausdrücke

Der Sepp hat das erste Mal einen Urlaub gebucht,
er hat sich einen schönen Strand am Meer ausgesucht,
am Prospekt sind so nette Mädchen im Biniki herumgelegen,
da muss er hin, das gefällt ihm, das muss er sehen!

Der Flieger steigt schnell, ihm ist nicht wohl,
ja ich würde sagen, er hat die Hose voll,
dann gibt es etwas zu trinken und eine Jause,
schaut aber nicht gut aus - den Sepp graust es eher.

Dann geht es ruhig dahin - dem Sepp gefällt das,
er wird ein wenig müde, er schließt die Augen,
auf einmal tut es links einen Rumpler und rechts einen Knall,
bei den Flügeln geht auf einmal der Rauch auf,

der Captain meldet sich übers Mikrophon,
er ist aufgeregt, man hört es am Ton:
"Wir haben die Kontrolle über den Flieger verloren!
Es wird uns bald mit der Schnauze in die Erde hineinhauen!"

Im Flugzeug kann man ein kräftiges Schütteln spüren:
"Aber natürlich werden wir euch den Flugpreis refundieren!"
Die Sauerstoffmasken fallen aus den Luken,
man sieht, wie die ersten ins Speibsackerl hineinspuken.

"Es tut uns leid, wir können aber nichts mehr machen,
beten wir zum Herren....!" Dann war nur mehr das Lautsprecherkrachen!
Eine Frau ganz vorne hat die Nerven anscheinend verloren
und ist aufgesprungen und ist hysterisch geworden:

"Ich will noch einmal Frau sein!" schreit sie ganz laut.
Sie reißt sich das Gewand herunter, sodass ein jeder schaut,
inzwischen wird der Flieger immer schneller,
man hört wie dort und da in den Bänken jemand weint.

Der Sepp reisst sich die Hose hinunter und das Hemd,
die Freu in der ersten Reihe, die tut ihm leid:
"Einmal waschen und einmal bügeln hätt ich gerne!
Ich hoffe nur, dass mir damit nocht fertig werden!"