Da Goggl

Das Bild zum Gedicht

gockel
Zusammenfassung
43 Da Goggel

von einer legimen Frage eines Gastes
Zum Vorlesen hier klicken!

Der Eckhaisl-Bauer hot a poor Fremdenzimmer,
wei mit’n Müchgoid aloanig glong’s ja nimmer.
A wenk die Frembn moichn des is gscheit,
a wonn’s dafi no koa Moichmaschin nit geit!

Die Frembn kemmand weng an Fried
da scheenen Landschaft, die Berg – wei de homm se nied.
Zwischen’d Hochhaisa wohna is nit so nett
send hibbsch muadapfiatig und bloach – es is a Gfrett!

Noch a poor Tog gwoschtz – da weascht’z scho richtig!
A poor Ausflieg mochn, des is gonz wichtig!
Auffi auf’d Berg, auf da Hittn einkeahn –
a Farbei kriangs, d’Schwoder geht – es weascht scho wean!

Is jo traurig, owa oandla wohr,
wia dia oi denaturierscht send – i wea do gonz gohr!
Hommb no nia koan Kaiwi gsechen und koa Henn,
send no nia in an Kuastoi oder an Hei in gwen!

Wissend nit, wias s’Ocharechen geht!
Sechnd nit, wann a kloas Rechei zwischen die Bam in steht!
Kennand nit des Gfüh, boid noch’n Heign beim Marent
bei da Speckjaus’n an edla Radler gent!

So oana Familie zoag der Bauer s’Hoam, des lost a si nit nemma!
Sie send vo gonz weit obn aus Hamburg kemma.
An Kaffee und an Nudl, fi die Kinder an Tschogglad,
an Begrüßungsobstler fi die Öttan – do is da Bauer jo nicht fad.

Durchs Müchkammerl vorbei an da Oarzöhmaschin
geht’s zu die Kia und die Kaiwi hin.
S’kloane Diandei is gonz erstaunt und ruaft: „Schau, wie nett
die niedlichen kleinen Kühe sind ja gar nicht violett!“

D’Fackisau lieg do und tuat an Grunzer,
danebn des Ross, des tuat an Brunzer,
die Kua scheisst, sie wiss’nd go nit wo’s zeascht hinschaugn,
ois is so noi, so spannend – des tuat ea taugn!

Zun Schluss gehn’ds aussi zu die Henna.
No ebbas, wos siehst nur vo da Tiafkialtruchn kenna!
Da Goggl schaugg, dass mit seine Henna woi ois stimmb
und das eam jo koa onara driwakimmb!

„Guter Mann – legt der Bunte da auch Eier?“ – mecht da wissen.
„Na, der nit“ sog der Bauer und locht a wenk gschissen.
Nocha is a Boisl stad – owa irgendwas gfoid eam nit an deasn Gschicht:
„Sag mal – kann er oder will er nicht?“

Beschreibungen und Ausdrücke

Goggl = Gockel
Müchgoid = Milchgeld
aloanig = alleine
glong's = reicht es
moichn = melken
Moichmaschin = Melkmaschine
kemmand = kommen
Fried = Frieden
muadapfiatig = schwach, müde
bloach = bleich
Gfrett = Leiden
gwoschtz = merkst du es
hittn = Hütte
kriangs = bekommen sie
Gwoder = Mundwerk, Tratschen
oandla = wirklich
Kaiwi = Kälbchen
Henn = Huhn
Kuastoi = Kuhstall
Hei = Heu
gwen = gewesen
Ocharechen = Zusammenrechen
sechnd nit = sehen nicht
Rechei = Rehlein
Heign = Heuernte
Marent = Nachmittagsjause
an edla = ein paar
s'Hoam = das Haus, das Heim
Nudl = Kuchen
Tschogglad = Schokolade
Öttan = Eltern
Oarzöhmaschin = Eierzählautomat
Kia = Kühe
Fackisau = Mutterschwein
Brunzer = Uriniert
zeascht = zuerst
onara = anderer
driwakimmb = drüberkommt
locht gschissen = lacht verschmitzt
Boisl = Weile
stad = still
gfoid = gefällt