Da Huastnsoft

Das Bild zum Gedicht

329 Huastnsoft
Zusammenfassung
329 Der Huastnsoft
Gedicht September 2016

von einem medizinischen Missgeschick

Foto 1. Tiroler Holzmuseum in Auffach (Wildschönau)
Zum Vorlesen hier klicken!

Da Fronz, der hod die Summagripp eing’fonga,
es is mit Fiawa und mit an orgen Huastn u’gfonga,
zeascht hod a si mit Zwiefischmoiz eingrieben,
des hod nix g’hoifen, der Huasten der is blieben.

Nocha is a decht zun Dokta gonga
und hod zun Lametian u’fonga!
Da Dokta heascht wia’s in da Lunge pfeift,
da Fronz siecht, wira zun Rezeptblock greift:

„I gibt da wos, der Soft is guad,
wei er die Bronchien beruhigen tuad.
Drei Moi amTog an Messbecher tuast brav nemma
und in zwoa, drei Tog kust wiedakemma!“

Da Dokta hod si in seiner Hudlerei vatu,
wobei des bei dem Streß passian ku,
und hod an Fronz a Abführmittel gebn!
Des is saubled, owa sowas kimmb hoid fie  im Lebn!

Bein Kirchgong treffen sie die zwoa.
Da Fronz schaugg schlecht aus, nua Haut und Boa!
Da Dokta leg eam an Orm umma, mecht’n stützen,
da Fronz is so muadapfiatig, muas si niedasitzen.

„Jo Fronz, weaschtz gor nid besser, wos is los?“
Da Fronz hebb mit oana Hond die z’weide Hos:
„Na, nix hüfft, i ku fost nimma zu die Kiah,
i bi scho so schwoch, mia noggeln krod aso die Knia!“

„Hüft da Huastnsoft nid? Der waar siehst guad,
wei a bei die onan Patienten fost oiwei höffn tuad!“
„Na, mei Huastn is nid besser – eher schlimma,
i huast owa trotzdem nid – i trau mi gonz oafoch nimma!“

Beschreibungen und Ausdrücke

Der Franz, der hat die Sommergrippe bekommen,
es ist mit Fieber und mit einem argen Husten angegangen,
zuerst hat er sich mit Zwiebelschmalz eingerieben,
das hat nichts geholfen, der Husten der ist geblieben.

Dann ist der doch zum Arzt gegangen
und hat zum Lametieren angefangen!
Der Doktor hört wie es in der Lunge pfeift,
der Franz sieht, wie er zum Rezeptblock greift:

"Ich gebe die was, der Saft ist gut,
weil er die Bronchien beruhigen tut.
Drei Mal im Tag einen Messbecher tust brav einnehmen
und in zwei, drei Tagen kannst Du wiederkommen!"

Der Dokotr hat sich in seiner Hudlerei vertan,
wobei das bei dem Streß passieren kann,
und hat dem Franz ein Abführmittel gegeben!
Das ist saublöd, aber sowas kommt halt vor im Leben!

Beim Kirchgang treffen sich die zwei.
Der Franz schaut schlecht aus, ist nur Haut und Knochen!
Da Doktor legt ihm den Arm herum, möchte in stützen,
der Franz ist so schlecht beisammen, muss sich niedersitzen.

"Ja Franz, wird es garnicht besser, was ist los?"
Der Franz hält sich mit einer Hand die zu weite Hose:
"Nein, nichts hilft, ich kann fast nicht mehr zu den Kühen,
ich bin schon so schwach, mir wackeln gerade so die Knie!"

"Hilft der Hustensaft nicht? Der wäre sonst recht gut,
weil er bei den anderen Patienten fast immer hilft!"
"Nein, mein Husten ist nicht besser - eher schlimmer,
ich huste aber trotzdem nicht - ich trau mich ganz einfach nicht mehr!"