Das Alpinklo

Das Bild zum Gedicht

Klo
Zusammenfassung
55 Das Alpin-Klo

nach einem Witz - rustikal
Zum Vorlesen hier klicken!

In da Zeitung hu is glesen –
i moan es in die Kitzbichler Nachrichtn gwesen,
dass a „Alpin-Klo“ baut hommb – i tua nit schmähn,
es ist in St.Jakob in an 4-Stern-Hotel gwen.

Die Frembn kriang des Gfüh vermittelt,
wias frira – vo der eisigen Nacht koid gschittelt –
aussa von warma Bett – es wor zun Vertriassn,
zun Haisl geh hommb aussi miassn.

Fi’d Fremden is des sicher interessant!
Die Frog is, was dia Bauern dant,
die heit no as Plumpsklo aussi miassn –
i fircht grob, de tuat’s woi eher vadriassn!

Die Oagschicht-Huaba send so oa – koa Strass geht hi,
send gonz alloa, nur a diam amoi a Wanderer geht fi.
So a Winta wia hoia is ja wundaschee,
owa boid’s auf’s Haisl muast, muast aussi geh.

A da Tier a Herschzei – wia’ra Postkoscht kitschig,
boidst nembei soachen is recht glitschig,
damit’s nit stinkt, an Decki drauf aus Hoiz,
da gschnitzte Papierroinhoita is da gonze Stoiz.

Hoia wors so long koid – da Dreck is gfroun,
da Haufen Richtung Loch is oiwei hecha woun.
Da Bauern hot a Lösung gsuacht
und jeden Tog no lauda gfluacht.

„Bua – kimm, des weascht da zwor nit taug’n,
mia miassn jetz zur Surgruam schaug’n!
De Sauorweit miassn mia zwoa toan,
nimm an Picki mit – die Scheisse de is hescht wia Stoan!“

Auf’n braun Eis rutschn’s ummadum,
oft weascht’s an galing oi zwoa z’dumm:
„An Mochkammerl muas von Summa no a Puiva sei,
mia mochn a Loch – do damas drei!“

Gsog is tu – a Loch weascht gmocht,
die Zindschnur dru – des war decht glocht!
Mia lossn ins decht vo den Glump nit zinna,
boid man mit’n Puiva sprenga kinna!

Die Zindschnur u’zint – in Deckung geh,
passt ois bärig, es brennt ois schee.
Auf oamoi kimmb die Beirin zwegn,
direkt auf’s Haisl zua – jetzt weascht’s glei gschegn!

Oi Zwoa schrein – es ist schon spot,
weis Puiva scho an Schnoi tu hot!
Die Beirin fliag in Schnee im hoachn Bogn,
hot nit amoi mehr die Unterhos auffizogn.

Is nix passiert – is ois beinand,
sie klopft sie an Schnee vo ihrem Gwand:
„Boid i den Pfuschz a da Kuchi lossn häd,
wa s’gonze Gschirr hi – und des war bled!

Beschreibungen und Ausdrücke

moan = meine, glaube
kriang = bekommen
frira = fürher
gschittelt = geschüttelt
Vertraissn = Verdriesen
Haisl = Häuschen, Toilette
hommb = haben
aussi = hinaus
fi'd = für die
Frog = Frage
dant = tun
fircht = fürchte
Oagschicht = Einöde
send so oa = sind solche
koa Strass = keine Strasse
a diam = manchmal
hoia = heuer
boid'st = wenn Du
Tier = Türe
Herschzei = Herzchen
Postkoscht = Postkarte
soachen = urinieren
Decki = Deckel
Papierroinhoita = Papierollenhalter
Stoiz = Stolz
gfroun = gefroren
oiwei = Immer
hecha = höher
woun = geworden
lauda gfluacht = lauter geflucht
Bua = Bub
weascht = wird
taug'n = passen
Surgruam = Jauchengrube
Sauorweit = Dreckarbeit
mia zwoa = wir beide
Picki = Pickel
hescht = hart
galing = auf einmal
oi zwoa = allen beiden
Mochkammerl = Werkstatt
Puiva = (Schwarz-)Pulver
damas drei = tun wir es hinein
Gsog is tu = gesagt - getan
decht glocht = doch gelacht
decht = doch
nit zinna = nicht ärgern
sprenga kinna = sprengen können
u'zint = angezündet
Beirin = Bäuerin
kimmb zwegn = kommt dazu
oi Zwoa = alle Beide
spot = zu spät
Schnoi = Knall
hoachn Bogn = hohem Bogen
auffizogn = hinaufgezogen
is ois beinand = alles ist gut
boid = wenn
Pfuschz = Analseufzer (Flatus)
a da Kuchi = in der Küche
s'gonze = das ganze
Gschirr = Geschirr
hi = kaputt
bled = dumm