Die Fresch

Das Bild zum Gedicht

Frosch
Zusammenfassung
111 Die Fresch

ein Philosphisches - wenn auch ein wenig rustikal
Zum Vorlesen hier klicken!

Danaxt bi i wieda amoi mit d’Stecken gonga,
i hu ma ja des Nordic Walking ugfonga –
des is gsund, des tua i gern,
vielleicht kunnt i so nebenbei a poor Kilo kringa wean!

Do sich i vou mia auf da Stroß wira Frosch auf sei Weiwi auffikraxelt,
ma sicht’s gonz deitlich – die zwoa hommb gschnaxlt!
Nur leider sends nit fertig won,
es is ea a Auto driwag’fon!

Zeascht denk i ma – die Moral is vo der Gschicht:
Auf da Strossn schnaxelt ma hoit nicht!
Nocha hu a i wenk trocht,
und mia iwa die zwoa Plottatn so meine Gedonken gmocht!

Hob die Argumente fie und wider gschtudiascht,
u hu a wenk in die Zukunft philosophiascht.
Bein Wandern tuat di nix olenken,
des is a guade Zeit, da kust guat denken.

An galing hu i an Koasa auffigschaugg,
hu an Himmi und die Woikn gsechen – des hot ma taugg:
Herrgott – bittschee – am End vo mein Weg waa’s krod so fei –
es muass ja nit glei a groaßa Lastwagen sei!

Beschreibungen und Ausdrücke

danaxt = neulich
ugfonga = angefangen
a poor = ein paar
kringa = leichter, weniger
vou mia = vor mir
auf da Stroß = auf der Straße
Weiwi = Frau
auffikraxelt = hinaufsteigt
hommb = haben
gschnaxlt = Sex gehabt
driwagfon = darüber gefahren
zeascht = zuerst
trocht = nachgedacht
Plottatn = platt gemachten
gschtudiascht = studiert
olenken = ablenken
an galing = auf einmal
Koasa = Kaisergebirge
ma taugg = mir gefallen
krod so fei = gerade so fein