Die Goidene

Das Bild zum Gedicht

Goidane
Zusammenfassung
231 Die Goidene 2012

das Gedicht, das ich meinen Schwiegereltern anläßlich der Goldenen Hochzeit gewidmet habe
Zum Vorlesen hier klicken!

Gstiascht wia’s do hucken, des Jubelpoor
und feiern die gemeinsamen 50 Johr!
An Haufen Kinda, Enkei und Vawandte,
oda oafach Freind und onare Bekannte!

A da Kirch wors feierlich und schee,
owa des is ja a leicht zun Vasteh,
die goidane Hochzeit is a Fest bei dem ma a wenk trocht
und si Gedanken zu die vergongana Johre mocht.

An a Zeit mit vüh Orweit und a Plog,
mit gonz fria Aufsteh und an longen Tog,
dass die Kaiwi krecht weand, die Henna nix feit,
gnuag Frembe buachen, ja des war gonz gscheit!

A’s Heigen auf da Leit‘ bei da gressten Hitz,
oda ans Feschtigwean bei Dunna und Blitz,
a’s Oaraufklaubn und a’s Oar vafian,
den stinkaten Sautronk hoin und sian.

Oi Munat hoffen, dass die Regel kimmb,
wor nit so wia heit, wo d’Frau oafach die Pille nimmb!
Des is nit oiwei g’lunga, hot gnuag Kinda ogebn,
wor nit oiwa leicht – owa woi da gresste Segn!

A’s Aufgob mochen, Büdabuach lesen,
die Kinda zommhiaten is scho a Aufgob gwesen!
Heiraten, scheiden lossen – kust nur zuaschaun
und dass da Herrgott im Himmi woas wos a tuat, vertrauen.

Oiwei wieda mitnand wos gschafft!
An noien Fernseher oda an Traktor kafft,
mitnand a Freid k’hobb, is oiwei wieda gonga,
mitnanda weidaentwickit, wos nois u’gfanga!

Die Kinda dazochen, stend heit oi im Leben,
hop‘s ea sicher enkare Werte mitgebn,
kinn’ts stoiz sei, gebbs enk di Hand
es is ois guad wohn, hobs es gschafft mitanand!

Es seit’s vo ona Generation de nit ois glei aussihaut,
boids nimma geht, adiam a nit so guad eichaschaut!
Es weascht g’machit und k‘richt wo’s no zu richten geht,
i denk, der Weg is a bein Zommleben nit bled!

Tats weida so, denkt’s dru wias enk geht,
boid da Partner a poor Stund nit um an Heascht ummasteht,
es ku da oane decht nit ohne an onan sei,
i tat sogn, jetz o’hoisen war sicher fei!

Beschreibungen und Ausdrücke

G'stiascht = nett
hucken = sitzen
oda oafach = oder einfach
onare = andere
a wenk trocht = ein wenig nachdenkt
vüh Orweit = viel Arbeit
fria = früh
die Kaiwi = die Kälber
krecht weand = gut gedeihen
Henna = Hühner
nix feit = an nichts fehlt
gnuag Fremde = genug Feriengäste
buachen = (Urlaub) buchen
a's Heigen = an die Heuernte
auf da Leit' = am steilen Hang
a's Feschtigwean = ans Fertigwerden
Dunna und Blitz = Donner und Blitz
Oaraufklaubn = Eier aufheben
Oar vafian = die Eier ausliefern
Sautrank = Essensabfälle
hoin und sian = holen und abkochen
Munat = Monate
kimmb = kommt
nit oiwei g'lunga = nicht immer gelungen
gnuag Kinda = genug Kinder
gresste Segn = der größe Segen
Büdabuach = Bilderbuch
zommhiaten = beaufsichtigen
nois's u'fanga = neues angefangen
dazochen = erzogen
enkare Werte = eure Werte
is ois guat wohn = ist alles gut geworden
aussihaut = wegwirft
adiam = manchmal
eichaschaut = hereinschaut (Zukunft)
g'machit = reparieret
kricht = hergerichtet
Zommleben = Zusammenleben
wias enk geht = wie es euch geht
Heascht = Küchenherd
ummasteht = herumsteht
es ku da oane = es kann der eine
nit ohne an onan = nicht ohne dem anderen
o'hoisen = umarmen, küssen