Die Gummistiefi

Das Bild zum Gedicht

gummistiefel
Zusammenfassung
31 Die Gummistiefi

nach einem Witz
Zum Vorlesen hier klicken!

Bei Möseiheign am Namitag,
ziacht da Sepp den Ladewag’n zun Haag.
Auf oamoi rutschn’d Radl weck –
der Traktor huckt bis zu der Achs in Dreck.

Der Bauer häng an Traktor o,
die Bairin schieb von hint’n u,
guat dass der Pfarrer nit dahert,
was do da Sepp so durch die Gegend plärrt!

Der Sepp leg Joppn unters Radl,
die Hosn ziacht a über’d Wadl,
die Bairin knupft die Blusn auf,
und leg’s obn auf die dreckige Hosn drauf.

Oi zwoa send scho vo obn bis unt voi Dreck –
hamb nit fü u – s’ganz Gwand is weck.
Sie brauchn’nd  Hüf, des waerscht ean klar –
von Murcksen send’s oi zwoa ganz gar.

„Da Nachbar soid mi’d Traktor kemma –
er soid den groassen Steyrer nemma,
a Seil hu i da – i ram dawei a wenk zam,
damit ma nacha gach an Feiram ham“.

 Die Resi hat nur mehr’s Pfoadl u:
„I so decht nit zun Nachbarn ku!“
„Des muass jetz sei – s’Gwand is ois hi,
hebst’da voan oafach d’Gummistiefi fi!“

Sie geht wia khoass’n – es g’foid ihr zwor nit –
mecht nit long streiten – sie mecht ihr’n Fried.
Sie macht an Umweg, den sie kennt,
wo’s woas, dass nit so fü Frembe gennt.

Foa da Haustir gang’s am liebsten zruck!
Sie reißt si zam – gib si an Ruck.
No oamoi kuschz an Schnaufer tu –
die Gummistiefel hebst vao’n fest dru!

So steht’s in da Kuchi in die arme Haut –
spiat direkt wia a jeder schaut!
Sog hastig – mit oaner roaden Birn:
„heuft’s ma bitt’schön an Bauern aussaziag’n!“

Der Bauer weida an sein Marentbrot kaut –
amoi kuschz auf die dreckigen Gummistiefi schaut:
„Boid da soweit drinn steckt is ois spat –
wann i da a gern hoifn tat!“

Beschreibungen und Ausdrücke


Möseiheign = Heuernte auf moosiger Wiese
Haag = Scheune
huckt = sitzt
Joppn = Jacke, Sakko
Bairin = Bäuerin
Hüf = Hilfe
Murcksen = anstrengende Arbeit
Steyrer = weit verbreitete Traktormarke
gach = schnell
Feiram = Feierabend
Pfoadl = luftiges Hemd/Bluse
khoassen = angeschafft/befohlen
roadn = roten
Marentbrot = Jausenbrot