D’Rotzglogg

Das Bild zum Gedicht

engel
Zusammenfassung
68 D'Rotzgloggn

der Weihnachtswunsch von 2006
Zum Vorlesen hier klicken!

Weihnachten weascht’s – ma gwoscht’s iwaroi,
ois schneeweis, hell beleicht is gonz Toi.
Irgendwie ist ois onascht, nit so wia siest,
die Vorfreid is wiara Glogg iwa ins – ma spieschts.

Die Kinder Rodln, homb zun Schneitzn koan Zeit –
da Eifer is z’grouß, boids so was Bärig’s geit.
D’Rotzglogg owischn kust oiwei no, boid d’Gaudi is vi,
des güt nit nur vie d’Kinder – des güt a fi Di.

Boid Dei Frau umma is, geh hi, nimm’s an Orm,
nix redn – krod hebn, weascht segn, es weascht worm!
Geh spaziern mit die Kinda, zoag ea wia schee’s draussn is,
tat’s wieda amoi Redn – draußt geht des gonz gwies.

Boidst krank bist, oder wanns siest nit guat lafft,
is s’hoscht an Rat gebn, den ma a schafft.
Leg di Sorgn auf’n Tisch, zint a Keschzei u,
drucks zomm auf Paktl und schiabs weit davu.

Sing „Stille Nacht“ unterm Christbam – a boid gonz foisch klingst,
brauchst a koa Ongst hob’n, dass a onodelt boidst singst!
Oi bein Tisch zuachihuck’n – is nimmer modern
i bi no oidmodisch – i hu des echt gern!

An Weihrauch auf’d Heaschtplatt oder a in die Gluat
an Adventkranz mit Keschz’n – des riacht ois so guat,
Keks soiwa bochn, die Weihnachtspost schreibn,
a’nedla Gschenk kaffen – aber nit iwatreibn!

Die Meisten hommb ois – gib fost nix was ins feit,
drumm war a Paktl Zeit des scheenste was geit.
Schenk da soiwa oas und an de, die die megn,
dann weand die Weihnachten schee – Du weascht segn!

I woas – des is ois furchtbar kitschig und sentimental,
boid’st mi Du auslachst – mir is des egal!
I bi frou, dass Weihnachten bei ins genau so nu geit,
zun Rotzgloggn owisch’n is bis nach d’Feiertag Zeit.

Beschreibungen und Ausdrücke