Eisfischen

Das Bild zum Gedicht

Eisfischen
Zusammenfassung
237 Eisfischen 2012

gut gemeint ist oft das Gegenteil von gut
Zum Vorlesen hier klicken!

Hoia is da Winta wieda amoi richtig schee!
Do glust’s an, im Schnee spazian z’geh.
Da Schwarzsee is ja gonz besonderer Platz,
da spaziert da Hans-Jürgen umma mit sein Schatz.

Da sechn’s wia die Fischer auf’n See ausst hucken,
und wia die Angeln regelmäßig zucken.
„Das will ich auch einmal versuchen,
vielleicht kann man das bei uns im Hotel auch buchen!“

So sitzt da Hans-Jürgen mit sein Freind am nächsten Tog
bein Fischen am See – perfekt ausg’rüst, wonn i das sog!
Sie schmeißen die Fliang aussi und ziachen’s wieda zruck,
dazwischen oiwei wieder vom Flachmann an tiafen Schluck.

Noch oana Stund hommb die zwoa die Geduid valorn,
die Wirm auf da Angel warn ja schon gonz g’frorn:
„Karl-Gustav geh‘ doch mal rüber und schau,
warum der Tiroler soviel fängt, geh und mach dich schlau!“

Da Karl-Gustav schleicht si vo hinten u,
red mit’n Sepp iwas Weda, damit a awenk schauen ku.
Auf oamoi weascht da Foi völlig transparent,
so dass a eilig wieder zum Hans-Jürgen rennt.

„Wir müssen unsere Taktik ändern, so kann’s nicht gehen!
Sonst werden wir noch lange ohne Fische herumstehen:
Der Tiroler da hat‘n Trick, dacht ich mir’s doch,
der hat vor sich im Eis ein dickes Loch!“

Beschreibungen und Ausdrücke

hoia = heuer
do glust's an = da bekommt man Lust
ausst hucken = draußen sitzen
Fliang = Fliegenköder
ziachen's = ziehen sie
zruck = zurück
oiwei = immer
tiafen = tiefen
oana = einer
hommb = haben
zwoa = zwei
Geduid valorn = Geduld verloren
Wirm = Würmer
won = waren
g'frorn = gefroren
vo hintn u = von hinten an
iwas Weda = über das Wetter
auf oamoi = auf einmal
weascht = wird
da Foi = der Fall