Frühling

Das Bild zum Gedicht

Fruehling
Zusammenfassung
123 Frühling

warum sich der Frühling oft so viel Zeit lässt und durchaus Optimierungspotential besteht
Zum Vorlesen hier klicken!

Jetz kimmb a wieder – ma sicht’s iwaroi,
auf die Berg no Schnee – owa grea weaschtz im Toi,
da Frühling! Jo – jetz is nocha glei soweit,
da Winter hot scho vaspüht – weascht Zeit dass wos geit!

Die easchtn Bleamei drucken durch die Ean,
i gfrei mi scho, is a scheene Zeit, i hu’s gonz gearn!
Die Sun is worm, owa decht no nit zun Schwitzen,
es dunkt oan fei, oafach a wenk a da Freien außt z’sitzen.

Da Frühling kimmb zu ins noch an a longa Roas!
Ende Fewa geht’s in Faro in Portugal los – wia jeda woas,
nocha geht’s nach Nordosten nach Deutschland bis Mitte Aprü
und weida nach Finnland – nocha is a am Züh!

Des san 3600 Kilometer und 90ig Tog,
oft hu i amoi grechnt und wor iwarroscht – wonn i das sog!
Jetz wundert’s mi nimmer, dass’n da Winter oiwei  iwahoit und wieda kimmb!
I hu zwoa Moi nochkrechtn – damit’s a gwies stimmb:

Des send ja nur 1,7 Kilometer in der Stund!
Der Frühling soid a wenk weidatoa, der faule Hund!

Beschreibungen und Ausdrücke


iwaroi = überall
grea weaschtz = aber grün wird es
vaspüht = verspielt
dass wos geit = dass etwas passiert
eatschn = ersten
Bleamei = Blumen
Ean = Erde
gfrei mi = freue mich
i hu's = ich have es
owa decht = aber doch
dunkt oan fei = tut gut
oafach = einfach
Fewa = Februar
wia jeda woas = wie jeder weiß
Aprü = April
nocha = dann
Züh = Ziel
krechnt = gerechnet
iwarroscht = überrascht
iwahoit = überholt
kimmb = kommt
zwoa Moi = 2x
gwies stimmb = sicher stimmt
weidatoa = weiter tun