Himmidati

Das Bild zum Gedicht

305 Himmidati
Zusammenfassung
305 Himmidati
Gedicht September 2015

Inspiriert durch eine wunderschöne Wanderung im Spätsommer von der Bichlalm (Kitzbühel) Richtung Wildalm und über den Stuckkogel hinunter zur Lämmerbühelalm, wo eine herrliche Jause ein außergewöhnliche Wanderung abgeschlossen hat. Da fängt man schon an nachzudenken, warum wir so priviligiert sind, hier zu leben!

Foto Kurt Pikl
Zum Vorlesen hier klicken!

Jetz kimmb wieda die Zeit, do muast auffi geh,
die Luft is klor, die Berg so schee.
Danaxt homma die Wanderung vo da Bichioim u’fonga,
und send Richtung Wüdoim u’lagig ummigonga.

Auf’n Weg hintauffi zun Stuckkogel hu ma denkt:
Wer ins die wundascheene Woid woi schenkt?
Gib’s wirklich oan, unta dem seiner Regie mia ois tand
und der des Schicksoi von ins oi mitnand plant?

Die Berg, die Seen, die Gletscher gonz weit hint,
die Bleami und dass ma Moosbeen und Granggeln fint,
dass aus der Vergänglichkeit wieda Leben entsteht,
und das damid der Kreislauf des Lebens weidageht?

Mia send auf’n Weg stehbliebn, worn gonz aloa,
an Wind zualosen, des soidst wieda amoi toa,
hommb ins fest k’hebb, da Schwitz is zommgrunna,
a scheena Moment, die Intensität wor gonz b’sunna!

Bei ins Mannaleit is eam jo no nid ois g’lunga!
Owa fie die Weiwaleit hod a Erfohrung dazua g’wunga,
jo, mia hommb enk Weiwaleit woitan gean!
Boids spadaummi a wenk hantig weaschtz, hüft’s, dass mir schwerhörig wean!

Is logisch, dass bei an so an großen Projekt Fehler passian!
War hoid guad, wonn mia prowirat’n des z’reparian,
so auf die Schnoie foind mia nua dia zwoa ei,
boid dia onasch waand, waar’s vielleicht fei:

Ins Mannaleid loss’d a toa so wia ma tand,
obwoih ma offensichtlich z’deppat sand,
seid Johrtausenden in Frieden z’leben
und fie insre Frauen und Kinda Zukunft z’geben!

Bei’d Weiwaleit is da Planungsfehler kloa!
Do hod a an Moment nid aufpasst wir i moa,
dass a den Obwossakanal, des find i hoid schod,
direkt durch‘ s Vergnügungviertel durchg’legg hod!

Beschreibungen und Ausdrücke

Himmidati = der Herrgott im Himmel, Himmelsvater
do muast auffi geh = da mußt Du auf die Berge (hinauf) gehen
danaxt homma = neulich haben wir
Bichioim = Bichlalm = Wandergebiet im Süden Kitzbühels
Wüdoim = Wildalm eine bewirtschaftete Alm
u'lagig ummigonga = auf einem ebenen Weg hinübergegangen
hintauffi = hinten hinauf = auf der Rückseite des Berges
Stuckkogel = ein Berggipfel in diesem Wandergebiet
hu i ma denkt = habe ich mir gedacht
woi schenkt = wohl geschenkt haben mag
gibb's wirklich oan = gibt es wirklich jemanden
mia ois tand = wir alles machen
von ins oi mintnand plant = von uns alle miteinander plant
die Bleami = die Blumen
dass ma Moosbeen = dass wir Heidelbeeren
Granggeln fint = Wildpreiselbeeren findet
worn gonz aloa = waren ganz alleine
an Wind zualosen = dem Wind zuhören
des soidst wieda amoi toa = das solltest Du wieder einmal machen
hommb ins fest k'hebb = haben uns fest gehalten, in den Arm genommen
da Schwitz is zommgrunna = der Schweiß ist zusammengeflossen
wo gonz b'sunna = war ein besonderes Erlebnis
Mannaleit = Männer
is eam jo nitd ois gelunga = ist ihm nicht alles gelungen
owa fie die Weiwaleit = aber für die Frauen
dazua g'wunga = dazu gewonnen
woitan geht = sehr gerne
boids spadaummu = wenn ihr später
hantig weaschtz = dominant werdet
hüft's = hilft es
war hoid guad = wäre halt gut/fein
wonn mia prowirat'n = wenn wir versuchen würden
des z'reaprian = das zu reparieren
so auf die Schnoie = so auf die Schnelle
foind mia nur dia zwoa ein = fallen mir nur die beiden ein
boid dia onasch waan = wenn die anders wären
loss'd a toa = läßt der tun
wia mia tand = wie wir agieren
wir i moa = wie ich meine
a den Obwossakanal = den Abwasserkanal
des find is schod = das finde ich schade
durchg'legg hod = durchgelegt hat