Oschwaggelschneegfüh

Das Bild zum Gedicht

Firn
Zusammenfassung
183 Oschwaggelschneegfüh 2010

vom Schifahren an einem herrlichen Frühlingstag inspiriert
Zum Vorlesen hier klicken!

Danaxt bi i no oamoi Schifoan gwen,
glei a da Fria – ma hot’s durch’n Newi gsegn –
es weascht gonz sicha a scheena Tog,
nit koit, mit an scheen Schnee – so wia i des mog!

S’easchte Moi wor’s no boanig – es hot mi oichigrittelt
und vo ohm noch unten durchigschittelt.
Owa nocha – der Firn! Du woast sicher wos i moan –
do brauchst zun Beggeimochen fost gornix mehr toan!

A wenk mit Osch waggeln und scho mochst an Bogen,
es kimmb da vie du kust fliagn – des is nit glogen!
Es geht so leicht, mechtst juchezen und lochen
und oa Begei noch’n onan mochen.

Is wia boid da Bua oda s’Diandl a schee’s Zeignis bring
oder unbehoifn in Kindagoschtn a Liadl sing,
boid’s da des neigeborene Kind in die Orme legn,
oda boid’s die u’strengst und du bringst es decht no z‘wegn.

Boid da eppa den’st gern mogst, durch die Hoor durchifoscht
und du den sei Liab gonz unvamittelt gwoscht.
Is leida oiwei nur kuschz, die Zeit
so wia’s noch’n Firn glei amoi an patzigen Schnee ogeit.

Muast aufpassen, dass die Momente nit iwagwoscht
solang da Schnee schee is, boid’st durchifoscht
I tat vorschlogn, das mia fie dia Situationen a neich‘s Wort kennand
und des gonz oafach:  „Oschwaggelschneegfüh“ nennand.

Beschreibungen und Ausdrücke


danaxt = neulich
no oamoi = noch einmal
gwen = gewesen
in da Fria = in der Früh
Newi = Nebel
weascht = wird
nit koid = nicht kalt
s'easchte Moi = das erste Mal
boaning = hart
oichigrittel = hinunter gerüttelt
Beggeimochen = Bogenmachen
Osch = Hintern
waggeln = wackeln
juchezen = jauchzen
onan = anderen
Kindagoschtn = Kindergarten
u'strengst = anstrengst
bringst es zwegen = bringst es zusammen
eppa = jemand
durchifoscht = durchfährt
unvamittlt = unvermittelt
gwoscht = spürst
oiwei = immer
ogeit = abgibt, wird
iwagwoscht = übersiehst
durchifoscht = durchfährst
Oaschwaggelschneegfüh = Arsch-wackel-Schnee-Gefühl