Poetisch

Das Bild zum Gedicht

387 Poesie
Zusammenfassung
387 Poetisch
Gedicht Feber 2019

ein Liebesgedicht

Bild Kurt Pikl Acryl 70x50 cm
Zum Vorlesen hier klicken!

I hu long iwalegg, wia i das sog,
wia liab dass i di hu, wia gean i die mog.
Soid vom Heaschz’n kemma, soid nid kitschig sei,
gonz ehrlich klinga, des waar hoid fei.

Glei in da Friah, boidst zu mir herkimmst
und mi fie a Bussl in die Arme nimmst,
woas i, heid ku nimma vüh Schlecht’s passian,
des ku i durch dein Pyjama g’spian.

I tua an Decki ocha vo da Mamalad,
is, wia wonn i mid dia die Been brocken tat,
der Duft is sias ois wia der vo deine Hoor,
erinnat mi, wia schee da Somma woor!

Denk an die vühn unvagesslichen Tog midanond,
boid ma auf die Berg gehn’d, gemeinsam in den Urlaub fohnd,
auf insare Kinda stoiz send, mid ea lochen,
beobachten, wia si ihr eigenen Weg mochen.

Boid is durch die Duschkabin siech, wia’st du die duscht
und nocha nockat ummi ins Schlofzimmer huscht,
weascht ma oiwei no onascht, do muas i mi g’schlein,
wei mitnond unta da Tuchant, bualein des is fein!

G’frei mi, wenn ma midanond essen,
so wia du kochst, do kust jede Gourmet-Kuchi vagessen!
S’Haus, da Goscht’n – ois so schee beinond,
do siecht ma hoid iwaroi die fleissige Hond.

Ehrlichkeit, Vertrauen send so wichtig,
do liegen mia zwoa owa genau richtig!
Dass’d fesch bist, ist vom Lottosechsa die Zusatzzoih,
dafie donk i a Herrgott oiwei wieda amoi.

I hu nua oan Wunsch: Es is so schee,
mecht bis in alle Ewigkeit mit dir durch’s Leben geh,
mecht das ma alle Tog mitnond gestoit’n
und weida des gemeinsam’s Gfüh vo Liab entfoit’n.

Nochdem i decht a wenk poetisch vaonlogt bin,
kimmb ma a scheena Spruch in Sinn:
„I tat hoit gean dei Fuasspüz sei,
den weascht ma nid leicht los und des waa fei!“

Beschreibungen und Ausdrücke

Ich habe lange überlegt, wie ich es dir sage,
wie lieb dass ich dich habe, wie gerne ich dich mag.
Soll vom Herzen kommen, soll nicht kitschig sein,
ganz ehrlich klingen, das wäre fein.

Gleich in der Früh, wenn du zu mir herkommst
und mich für eine Kuß in die Arme nimmst,
weiß ich, heute kann mir nicht mehr viel Schlechtes passieren,
das kann ich durch deinen Pyjama spüren.

Ich nehme den Deckel von der Marmelade,
ist, wie wenn wir gemeinsam die Beeren pflücken würden,
der Duft ist süß wie der von deinen Haaren,
erinnert mich, wie schön der Sommer war!

Denke an die viele unvergesslichen Tage miteinander,
wenn wir in die Berge gehen, miteinander in den Urlaub fahren,
auf unsere Kinder stolz sind, mit ihnen lachen,
beobachten, wie sie ihren eigenen Weg machen.

Wenn ich durch die Duschkabine sehe, wie du dich duscht
und dann nackt hinüber ins Schlafzimmer huscht,
beschleicht mich immer noch ein besonderes Gefühl, da muss ich mich beeilen,
weil miteinander unter der Tuchent, mein lieber, das ist fein!

Ich freue mich, wenn wir miteinander essen,
so wie du kochst, da kannst du jede Gourmet-Küche vergessen!
Das Haus, der Garten - alles ist so schön gepflegt,
da sieht man halt überall die fleißige Hand.

Ehrlichkeit, Vertrauen sind so wichtig,
da liegen wir beide aber genau richtig!
Dass du fesch bist, ist vom Lottosechser die Zusatzzahl,
dafür danke ich dem Herrgott immer wieder einmal.

Ich habe nur einen Wunsch: Es ist so schön,
möchte bis in alle Ewigkeit mit dir durch's Leben gehen,
möchte, dass wir alle Tage miteinander gestalten
und weiter des gemeinsame Gefühl von Liebe entfalten.

Nachdem ich doch ein wenig poetisch veranlagt bin,
kommt mir ein schöner Spruch in den Sinn:
"Ich würde halt gerne dein Fußpilz sein,
den wird man nicht so leicht los und das wäre fein!"