Rachen

Das Bild zum Gedicht

381 Rachen
Zusammenfassung
383 Rachen
Gedicht Dezember 2018

unter dem Eindruck des Ergebnisses der Volksbefragung "Don't smoke" und dem Verdacht, dass das im Parlament zu einem Begräbnis erster Klasse werden wird.
Zum Vorlesen hier klicken!

Die Beirin hod die Kreida zommtu,
Salbei, Beifuß, Ysop – i hoff dass ich nix vagessen hu
und dass Lavendel, Hagebutten und Kornblumen dazua tuat,
da Wacholder und a poor Brecki Pech schmecken guad.

Z’Maria Himmifoscht wean’s g’weicht die Kreida
und sie ramm’s donn an Dochboden auffi vorsichtig weida.
Damit’s kricht is, wenn die Rauhnächt kemmand,
wo sie’s zun Rachen fie’s gonze Haus hernemmand.

Vom Heascht ins Pfandl kimmb die Gluad,
boids nimma brennt und d’Oschen weiß is, donn is guad,
die Kreida drauf, von Osten noch Süden, soweit i’s woaß
und weida noch Westen und Norden geht die Roas.

Jed’s Zimma und vor oim da Stall send wichtig,
boid’s so guad riacht, donn is des richtig.
Soid bein Auframa hoiffen, ausmisten, d’Schuidn zoihn
und dass ma mit sich und  die ona Frieden schließen vor oihm!

Mäh! Bi i froh, dass die Blauen jetzt bei ins u’schoffen!
Die oide Regierung woid’n s’Rachen bei ins vabiaden, soiche Offen!
Da Bauer hod extrig a Gloswond bein Gong eicha montiascht,
damit ins da Rach bein Fressen nid so irritiascht!

Muh! I riach jo die guaden Kreida so vüh gean!
Da Feinstab is jo wurscht, wei mia eh nid gor so oid wean,
an Fleisch und da Müch weascht’z woi nix toa,
mia brauchen koan Nichtrauchaschutz, wia i hoid moa.

OikOik, es Henna do oben brauchst nid bled lochen,
es ist scho richtig, wos die Türkis-Blauen mochen!
Wenn scho da blaue Rach aufgeht, k’heart des zelebriascht,
a boid ma des Voik damit zu an Bledsinn vafiascht.

Mia megen des, wonn da Rach aufgeht!
Des o’zschoffen finden mia im Stoih herinna bled!
Mia kennand gonz leicht fie die Racher werben,
wei mia jo sowieso vüh frira sterben!

Beschreibungen und Ausdrücke

Die Bäurin hat die Kreuter zusammengetan,
Salbei, Beifuß, Ysop - ich hoffe ich habe nichts vergessen
und dass sie Lavendel, Hagebutten und Kornblumen dazu gibt,
der Wacholder und ein paar Brocken Pech riechen gut.

Zu Maria Himmelfahrt (15.8.) werden sie geweiht, die Kräuter
und sie räumt sie dann in den Dachboden hinauf vorsichtig weg.
Damit sie bereit ist, wenn die Rauhnächte (25.12.-6.1.) kommen,
wo sie sie dann zum Rauchen für das ganze Haus hernehmen.

Von Herd in das Pfandl kommt die Glut,
wenn es nicht mehr brennt und die Asche weiß ist, dann ist es gut,
die Kräuter drauf, von Osten nach Süden, soweit ich weiß
und weiter nach Westen und Norden geht die Reise.

Jedes Zimmer und vor allem der Stall sind wichtig,
wenn es gut riecht, dann ist es richtig.
Soll beim Aufräumen helfen, ausmisten, die Schulden bezahlen
und dass man mit sich und die anderen Frieden schließt vor allem!

Mäh! bin ich froh, dass die Blauen jetzt bei uns anschaffen!
Die alte Regierung wollten das Rauchen bei uns verbieten, solche Affen!
Da Bauer hat extra eine Glaswand beim Gang montiert,
damit uns der Rauch beim Fressen nicht so irritiert!

Muh! Ich rieche die guten Kräuter so gerne!
Der Feinstaub ist ja egal, weil wir ja eh nicht gar so alt werden,
dem Fleisch und der Milch wird es wohl nicht schaden,
wir brauchen keinen Nichtraucherschutz, wie ich halt meine!

OikOik, ihr Hühner da oben braucht nicht blöd lachen,
es ist schon richtig, was die Türiks-Blauen machen!
Wenn schon der blaue Rauch aufgeht, gehört das zelebriert,
auch wenn man das Volk damit zu einem Blödsinn verführt.

Wir mögen es, wenn der Rauch aufgeht!
Das abzuschaffen finden wir im Stall herinnen blöd!
Wir können ja ganz leicht für die Raucher werben,
weil wir ja sowieso viel früher sterben!