Regeln

Das Bild zum Gedicht

Regel
Zusammenfassung
232 Regeln 2012

es gibt weniger Reibungsverluste, wenn Dinge klar geregelt sind
Zum Vorlesen hier klicken!

Ma liest so vüh – die Leit tant sie beim Liaben schwar,
s‘Kennalearna, a Freid mitanond hobn nit oafach war!
Mia tand ja inzwischen liaba SMSen
und dabei auf die Stimm vom Heaschz vergessen!

Krod nit auf’n onan a eingeh – krod nia nochgebn,
des eigene egoistische Leben leben
und decht – a jeda sehnt si noch Wärme und Vertrauen,
adiam ebban u’greifen und in die Augen schauen!

Im Internet weascht noch an Partner g’suacht,
mit scheene Büdln weascht a „blind date“ buacht,
oda an “one-night-stand“ ohne Verbindlichkeit riskiascht
und si nocha wundern, boid ma a Leere g’spiascht.

S’Heaschz aufmochen, zoagn wos ma wöhn,
a wenk wohrhaftig bleibn, nit z’vüh vastöhn,
Riskiern, dass a amoi wos von Herschz valoun geht,
nit ois glei hi’schmeissen, a wenk durchhoit’n war hoit nit bled!

I mecht a oide Regel in die Diskussion werfen:
„Da Freind des Hauses hot jedazeit kemma derf’n.
Da Hausfreind hot derfn, boid a kemma is“,
des wor vüh oafacha g’regelt – jo des ist gwies!

Beschreibungen und Ausdrücke

beim Liaben = beim Lieben
ebban = jemanden
hobn = haben
oafach war = einfach wäre
Heaschz = Herzen
krod nit = nur nicht
auf'n onan = auf den anderen
und decht = und doch
adiam = manchmal
g'suacht = gesucht
Büdln = Bildern, Fotos
wos ma wöhn = was wir wollen
z'vüh vastöhn = autentisch sein
valoun geht= verloren geht
nit ois = nich alles
oide Regel = alte Regel
vüh oafacher = viel einfacher
des is gwies = das ist sicher