Respektlos

Das Bild zum Gedicht

Heiliger_Geist
Zusammenfassung
201 Respektlos 2011

eine überlieferte Beschreibung aus dem bäuerlichen Umfeld - vor allem aus der kärntner Gegend
Zum Vorlesen hier klicken!

Irgendwie is scho schod, dass d’oidn Breich o’kemmand
und mia ins fie’s Innehoitn oiwa weniger Zeit nemmand.
A Tischgebet, a Kreizzeichen mochen
und Donkschee sogen, vie die gonzen Sochen..

Boid d’Schwiegamuata am Tisch sitzt muast da hoit iwaleg‘n
wiast des bringst, boist voi Inbrunst bringst den Seg’n:
„Und segne, was Du uns bescheret hast“ kunnt foisch ummikemma,
des kunnt da so manche Schwiegamuata vieriwi nemma!

Damit der Segn Gottes auf oi ochalocht
hot ma frira iwan Tisch an Heiligen Geist u’gmocht.
Schee, gonz kunstvoi, mit Goid vazieascht aus Hoiz,
fie jed’s Haus da gonze Stoiz

Der hot donn auf’s Essen ochaschaut,
auf d’Suppen mit die Wischdl oder s’Sauerkraut,
der Dampf is aufg’stiegn, hot kontensiascht,
des hot an Heilige Geist zun Schwitzen brocht, donn is passiascht:

Die Trupfen send auf die Fliegln oiwa mehra won,
mit da Zeit hot a donn die Trupfen noch unt valon,
drum kunn‘t ma den, den mia ois Heiligen Geist guad kenna
gonz respektlos an „Suppenbrunza“ nenna.

Beschreibungen und Ausdrücke


d'oidn Breich = die alten Bräuche
o'kemmand = vergessen werden
iwalegen = überlegen
ummikemma = ankommen
vieriwi nemma = für Übel nehmen
ochalocht = herunter lacht
frira = früher, in alten Zeiten
iwan Tisch = übern Tisch
u'gmocht = befestigt
Goid = Gold
vaziascht = verziert
ochagschaut = herunter geschaut
Wischdl = Würstl
oiwa mehra = immer mehr
won = geworden
valon = verloren
brunzen = urinieren