Sandbauen

Das Bild zum Gedicht

P1030997
Zusammenfassung
284 Sandbauen Gedicht Oktober 2014
Assoziationen beim Sandbauen im Urlaub in Griechenland

eine kleine Auswahl der Objekte findest Du im Menüpunkt "Sandbauen"
Zum Vorlesen hier klicken!

Heier worn ma in Griechenlond,
des Wedda wor schee und fei da Sond,
des Wossa worm, des Essen guad,
ois perfekt, so dass ma sie entspanna tuad.

I tua gean Sandbauen, wia a kloas Kind,
a kreativer Zeitvertreib, wia I hoid find.
Hu a Lawinenschaufi, do muas i mi nit plogn
und mit die Händ an Sand zommtrogn.

Wenn i so Figuren moch, kimmb oiahond in Sinn,
so dass i a wenk bein Vagleichen bin:
Des Sandbauen kunnst mit da Liab vagleichen,
do kust a nia die gonze Perfektion erreichen.

Boid das Sand nit passt, des merkst jo boid,
wei glei noch’n Zuachipappen ois wieda ochafoid,
nid z’grob, nid z’trucken owa a nit z’fei,
muass zu dem passen wost mochst, so muas des sei!

Boid doscht und do a Eck weckbricht,
is wichtig dass ma des glei wieda richt,
und oiwei wieda schaugg und optimiascht
und sanft die Händ iwa die Figuren fiascht.

Adiam an Schritt zrugg’geh – des tuat oft guad,
wei ma sie leicht varenna tuad,
des Gfüh fie Proportionen  oft nimma stimmb
wenn die Routine und da Oitog Einzug nimmb.

Derfst nit zlong ummaptzeln, muast weidatoa
boids ummadum rieselt is schon spat wia i hoit moa,
do hüft oft nua mehr beherzt neich ufonga,
des is da sicha a in der Liab scho oamoi so gonga!

Es muast da oiwei bewusst sein, nix hod bestand
boid die Flut kimmb, is Wassa dahi mitn Sand,
boid ma Figur geling, hu i a Freid
woas owa, dass oiwei wiada an neuen Ufong geit.

Nid aufgeben, wenns amoi nid  goad klappt,
und amoi an foischen Platz wos zuichipappt,
draus leana, schaung dass bessa weascht,
i moa dass des bein Sandbaun und in da Liab so kheascht!

Beschreibungen und Ausdrücke

heier = heuer
des Wedda = das Wetter
wor schee = war schön
oiahond = allerhand
Zuachipappen = verdichten, zusammenklopfen
pos wieda ochafoid = alles wieder herunterfällt
nid z'grob = nicht zu grob(körnig)
nid z'trucken = nicht zu trocken
owa a nit z'fei = aber auch nicht zu fein(görnig)
dosch und da = da und dort
glei wieda richt = gleich wieder repariert
iwa die Fugren fiascht = über die Figuren führt
adiam = manchmal
zrugg'geh = zurückgehen
varenna = verrennen
des Gfüh = das Gefühl
nimma stimmb = nicht mehr stimmt
da Oitag = der Alltag
niot zlong = nicht zu lange
ummapatzeln = herumpatzen, herummachen
muast weidatoan = musst weitermachen, dich beeilen
ummadum rieselt = rundherum herunterrieselt
schon spat = schon zu spät
neich ufonga = neu anzufangen
hu i a Freid = habe ich Freude daran
woas owa = weiß aber, ist mir bewußt
oiwei wieder = immer wieder
an neuen Ufong = einen neuen Anfang
geit = gibt
wos zuichipappt = etwas daran pickt
draus leana = daraus lernen
bessa weascht = besser wird
i moa = ich meine, glaube
in da Liab = in der Liebe
so kheascht = so gehört, so richtig ist