Soachrinn

Das Bild zum Gedicht

Soachrinn
Zusammenfassung
200 Soachrinn 2011

mein Beitrag zur doch manchmal sehr lächerlichen "Gender-Diskussion"
Zum Vorlesen hier klicken!

Jetz homma’s gschafft – in Gottes Nam,
dass ma die „Töchter“ in der Bundeshymne vaewigt ham!
Wonn i auf die gonzen Aufwand schau, dann muas i mi frogn:
homma do scho des greßte Problem vo Österreich daschlogn?

Die Weiwaleit send ja des Beste wos der Herrgott z’biaten hot,
dass nit die gleichen Chancen hommb – des is ja schod,
i moa, dass mia Mandaleit da kurzsichtig sand,
boid ma nix zur Vabesserung der Stellung der Frauen tand.

Nur so weascht des sicher nit funktioniern!
Es gib heut Dinge, de muas ma akzeptiern!
Und nur kloa g’weiss ändern – mit vüh G’füh,
dann gang scho was weida, wenn ma nur wüh.

In da Knechtstubn hot’s frira a Soachrinn gebn.
Des erleichtern die Manda a da Nocht des Leben,
miassn nit in da koidn Nocht iwa die Labn ummigeh,
aussa aus’n Bett, gach wieda zruck – ja des is schee!

So a Vouschtl is oafach zun Akzeptiern!
Des is hoit amoi so, da gibb’s nix zun Diskutieren!
I fint, mia soindn nit ois so toternst nemma,
mia tat’n vü schnoia zu an gscheidn Kompromiss zommkemma!

Es weascht scho Weiwaleit gebn, die des vasuachen,
und nacha – boid’s nit geht – gonz saggrisch fluachen.
Symbolisches Soachrinnsoachen vo Weiwaleit
is eher lächerlich und – wia i fint – auf koan Foi gscheit!

Beschreibungen und Ausdrücke

Soachrinn = Holzrinne zum Urinieren
vaewigt = verewigt
daschlogn = erschlagen
z'biaten hot = zu bieten hat
schod = schade
tand = tun
weascht = wird
kloa g'weis = in kleinen Schritten
vüh Gfüh = viel Gefühl
wüh = will
frira = in frühern Zeiten
iwa die Labn = über den Balkon
ummigeh = hinüber gehen
gach = schnell
Vouschtl = Vorteil
soindn = sollten
vüh schnoia = viel schneller
zommkemma = zusammenkommen
weascht scho = wird schon
Weiwaleit = Frauen
vasuachen = versuchen, probieren
boid's nit = wenn es nicht
saggrisch = lauthals
fluachen = fluchen
wia i fint = wie ich finde
koan Foi = keinem Fall