Soibstbaumöwi

Das Bild zum Gedicht

moebel
Zusammenfassung
142 Soibstbaumöwi 2009

Gedanken beim Zusammenbauen eines Möbelstückes
Zum Vorlesen hier klicken!

So, jetz fong ma no oamoi gonz vo voun u –
die 256 kloan Schreifei hu i jetz noch links ummitu,
aus die gonzn Muadan hu i a Heifei gmocht,
den bleden Kosten wea ma decht zommdabauen – des war ja glocht!

Ugongn is ja schon im „unmöglichen Möbelhaus!“
Da kennst die ja vor lauter Kast‘n nimma aus!
Die riesigen Schachtln bringen mi ins Schwitzen,
an Auto in kust valauter Kisten nimma Sitzen!

Dahoam muas zeascht amoi ois ins Owagschoss,
in da Wohnung is da Teifi los!
Doscht a Schublad zwenk – bein Schreibtisch feit a Hax,
dawei nimm i die Federkernmatratzen bugglkrax.

In dem gonzn Chaos schau i zun Himmi bei oana Rast
„Dank dir Herrgott im Himmi, dass’d Weiwaleit feschtig   montiert gliefert hast“!
Stö da vie, wonn genau der Schraufen feit,
der an Hintern auffihebb, oda mit dem‘s an  scheen Busen ogeit!

Na, i muas scho sogn, des war spon an foischn Platz!
Des mog ruhig a wenk mehr kosten, dafie hu i mein Schatz,
ohne vüh Plag, mit ois genau do dru, wos hiekeascht –
i muas nit eascht ois zommbaun wonnn‘s  amoi drawig weascht.

Beschreibungen und Ausdrücke

vo voun = von vorne
kloan Schreifei = kleine Schrauben
ummitu = hinüber getan
Muadan = Mutter (Schrauben)
Heifei = Häufchen
zommdabauen = zusammen bauen
gloch = gelacht
ugonga = angegangen
zeascht = zuerst
Owagschoss = Obergeschoss
doscht = dort
zwenk = zu wenig
feit a Hax = fehlt ein Fuss
bugglkrax = auf die Schulter
Weiwaleit = Frauen
feschtig = fertig
stö da vie = stell dir vor
Schraufen = Schraube
feit = fehlt
auffihebb = hinauf hält
ogeit = abgibt
spon = sparen
hiekeascht = hingehört
drawig = eilig
weascht = wird