Subvention

Das Bild zum Gedicht

Haus
Zusammenfassung
178 Subvention 2010

vielleicht ein Ausweg nach der Streichung der EU-Subventionen für die Bauern?
Zum Vorlesen hier klicken!

In Kitzbichi a da Sunnseit, des muast da u‘schaun,
do tan‘d die gonzen Reichen Heislbaun!
Schee – mit Stoa und oitn Hoiz,
i bi ma sicher, die wos da wohnen send richtig stoiz!

Ma sicht, dass do an Goid nit feit,
vom Material her des beste, wos hoit geit.
Da Grund is inzwischen so vüh weascht wia Goid,
i woas nit, wia sie da a Eiheimischer a Wohnung leisten soid!

Owa vielleicht is onaschtumma eh vüh gscheider:
Die Bauern soind ois vakaffen derfen, nocha geht wos weida,
nocha brauch ma koa Subvention mehr vo da EU,
nocha möch ma die Fremben und nimma insre Kullimuh!

Beschreibungen und Ausdrücke

Kitzbichi = Kitzbühel
Sunnseit = Sonnenseite
uschaun = anschauen
Heislbauen = Hausbauen
Stoa = Stein
oitn Hoiz = altem Holz, Altholz
wos hoit geit = was es so gibt
vüh weascht = viel wert
wia Goid = wie Gold
Eiheimischer = Einheimischer
onaschumma = anders herum
vüh gscheider = viel gescheiter
vakaffen = verkaufen
möch = melken
die Fremben = die Fremden
Kullimuh = Kühe