Valentinstog

Das Bild zum Gedicht

364 Valentinstag_
Zusammenfassung
364 Valentinstog
Gedicht Feber 2018

Gedanken zum Valentinstag
die Blumen habe ICH von meiner Frau bekommen
Zum Vorlesen hier klicken!

Mi hod’s bein Schifohrn eichig’schmissen,
ich hu ma dabei des Schlisslboa o’grissen,
es hod mi oana zommg’fohn, so wia’a adiam geht,
jetz weaschz zun Oparien, des is hoid bled.

Ma hod vüh Zeit zun Denken, daweist ummaliggst
und an Fernsehn nix wia Bledsinn siggst,
do kimmb mia oiwei wieder in den Sinn,
wos i fie an Reim hu, dass i bei dir bin!

I denk an die Gipfi, auf denen ma stehnd
und midanond gonz sprachlos send,
an die Schwing mid d’Schi im scheena Schnee,
oder boid i mid dir am Meer spaziangeh.

Du bist wia wonn’s zu deine Kaasspatzln an Salod dazu geit,
ohne den bei dem guaden Essen oafoch no wo’s feid!
Wia da Senf und Kren zu St. Johannerwischtl k’heart,
bist da Schlograhm, mit dem da Strudl richtig wead!

I g’frei mi auf die frisch g’schniedna Ananas bei Frühstückbüffet,
zu de i nocha no um a Leffei Honig und vüh Rosinen geh,
donn es des so wia bei dir – ohne di was nid so schee,
des is da Grund, warum i so gean mid dir durchs Leben geh.

Midnond donkbor sei, do gibb’s koan Vagleich,
insare Kinda bei Leben zuaschaun, des mocht ins reich,
bist da G’ruch den i riach, wenn i die Haustür auftua,
des Gfüh dahoam z’sei, Geborgenheit und Ruah.

Heia gibbs koane Blumen zum Valentinstog,
wei i de mit meiner Schuita nid da’trog,
s’Umorma geht sicher a mit da rechten Hond aloa,
schau ma in die Augen – donn woast sicha wos i moa!

Beschreibungen und Ausdrücke

Mich hat es beim Schifahren hingeschmissen,
ich habe mir dabei das Schlüsselbein abgerissen,
es hat mich einer zusammengefahren, so wie es manchmal passiert,
jetzt wird es zum Operieren, das ist halt blöd.

Man hat viel Zeit zum Denken, wenn man herumliegt
und im Fernsehen nichts wie Blödsinn läuft,
da kommt mir immer wieder in den Sinn,
welches Glück ich habe, dass ich bei dir bin!

Ich denke an die Gipfel, auf denen wir stehen
und miteinander sprachlos ganz sprachlos sind,
an die Schwünge mit den Schieren im schänen Schnee,
oder wenn ich mir dir am Meer spazierengehe.

Du bist wie wenn es zu deinen Käsespätzle einen Salat dzu gibt,
ohne den bei dem guten Essen einfach noch was fehlen würde!
Wie der Senf und Kren zu St. Johannerwürstel gehört,
bist der Schlagrahm, mit dem der Strudel richtig wird!

I freue mich über die frisch geschnittenen Ananas beim Frühstücksbüffet,
zu denen ich dan nch um einen Löffel Honig un viele Rosinen holen gehe,
dann ist das so wie bei dir - ohne dich wäre es nicht so schön,
das ist der Grund, warum ich so gerne mit dir durchs Leben gehe.

Miteinander dankbar sein, da gibt es keinen Vergleich,
unseren Kindern beim Leben zuschauen, das macht uns reich,
bist der Gruch den ich rieche, wenn ich die Haustüre aufmache,
das Gefühl daheim zu sein, Geborgenheit und Ruhe.

Heuer gibt tes keine Blumen zum Valentinstag,
weil ich die mit meiner Schulter nicht tragen kann,
das Umarmen geht aber sicher mit der rechten Hand alleine,
schau mir in die Augen - dann weißt du sicher was ich meine!