Wossa

Das Bild zum Gedicht

wossa
Zusammenfassung
127 Wossa

über eine Modeerscheinung, die bei uns wohl wenig Sinn macht
Zum Vorlesen hier klicken!

„Derf’s schon was zum Trinken sein?
Vielleicht ein guates Flascherl Wein?“
„A Flascherl Roten und a Mineral – des häd ma gern!“
„Mit Gas oder ohne – wia mechtens denn die Herrn?“

„Homm’s des aus Sizilien no – i mecht’s gern stad –
wei mia kimmb vie, dass mi von da Koinseire blad!“
Jo Herrgot – sand ma denn wirklich scho so bled,
das ma nit kapiernd, wia des mit da Werbung geht?

Mia hommb des beste Wossa weit und broad!
I ku nur sogn, mia spinnand – tuat ma load!
Boid ma de Flaschn vo Woas-Gott-wo-her auffafian!
Da mias ma ins ja a da Birn obn nimma richtig gspian!

Owa d’Werbung hot schon aussag’funtn,
wia’s ins des Goid aus das Taschn aussalockn kunntn!
Sie zühn auf Hirn und do wo koas is –
treffn’s die Goidtasch – des is gwies!

Beschreibungen und Ausdrücke

stad = still
kimmb vie = kommt vor
Koinseire = Kohlensäure
blad = bläht
bled = blöd
broad = breit
tuat ma load = tut mir leid
auffafian = herauf führen
Birn = Birne, Kopf
gspian = spüren
owa = aber
aussagfuntn = herausgefunden
Goid = Geld
Toschn = Tasche
aussalocken = herauslocken
zühn = zielen
wo koas is = wo keines ist
Goidtasch = Geldtasche
gwies = gewiss