Wurzelbehandlung

Das Bild zum Gedicht

wurzelbehandlung
Zusammenfassung
339 Wurzelbehandlung
Gedicht Feber 2017

von einem Mißverständnis

Bild Internet
Zum Vorlesen hier klicken!

Die Lisi hod an wehen Weisheitszohnd,
is ois g’schwoin, is nix gscheits ois midanond.
Sie gurgelt mid Nelkenöl und Lindenblütentee,
es hescht owa nid auf, tuat höllisch weh!

Endlich hod’s an Termin ois Notfoispatient,
bein Dokta Huwa, weis den guad kennt,
a Panoramaröntgen is des eascht,
ma sicht scho, dass des grausig weascht.

A Spritzei links und no oas hint,
is ois so g’schwoin, dass a a Zohnd nit fint,
er gropp ummadum, die Lisi schwitzt,
ihr is von Weh gonz schwindlig, sie is froh dass sitzt.

Der Zohnd lieg quer, is gonz vazwickt:
„Tuats weh?“ frog da Dokta und die Lisi nickt.
Er woas nid, wos toa, aufhean waar schod,
wei er den Luadazohn schon fost heraussen hod!

No a Rucka, no a Ziacha, die Lisi schreit:
„Des tuat so weh, dass sowos geit!
Bittschee aufhearn!“ Sie moand sie spinnt:
„Da kriadad i jo liawa no a Kind!“

„Gnä‘ Frau, mir kinnand scho schaugn, ob i hoifn ku!
I bi zwor koa Gynokologe, schau ma des owa gonz gean u!
Owa wenn mia zwoa husig a Kind mochen wöhn,
miass ma den Behandlungsstuih scho a wenk auffistöhn!“

Beschreibungen und Ausdrücke

Die Lisi hat einen schmerzenden Weisheitszahn,
ist alles geschwollen, ist nichts gescheites alles miteinander.
Sie gurgelt mit Nelkenöl und Lindenblütentee,
es hört aber nicht auf, es tut höllisch weh!

Endlich hat sie einen Termin als Notfallspatient,
beim Doktor Huber, weil sie den gut kennt,
ein Panoramaröntgen ist das erste,
man siehr schon, dass das grausig werden wird.

Eine Spritze links und noch eine hinten,
es ist alles so geschwollen, dass der den Zahn nicht findet,
er gräbt herum, die Lisi schwitzt,
sie ist vom Schmerz ganz schwindlig, ist froh dass sie sitzt.

Der Zahn liegt quer, ist ganz verzwickt:
"Tut es weh?" fragt der Doktor und die Lisis nickt.
Er weiß nicht, was er tun soll, aufhören wäre schade,
weil er den Luderzahn schon fast heraussen hat!

Noch einen Rucker, noch einmal ziehen, die Lisi schreit:
"Das tut so weh, dass es sowas gibt!
Bitte aufhören!" Sie glaubt sie spinnt:
"Da würde ich ja lieber noch ein Kind bekommen!"

"Gnädige Frau, wir können schon schauen, ob ich helfen kann!
Ich bin zwar kein Gynokologe, schau mir das aber ganz gern an!
Aber wenn wir beide schnell ein Kind machen wollen,
müssen wir den Behandlungsstuhl schon ein wenig nach oben stellen!"