Zeignisverteilung

Das Bild zum Gedicht

taschentuch
Zusammenfassung
149 Zeignisverteilung 2009

zum Schulschluss - nach einem Witz
Zum Vorlesen hier klicken!

An  Franzei homm’s in an Anzug gsteckt,
zun Oichibrausn hommb’sn extrig gweckt.
Heit gibb’s Zeignis – s’ easchte Johr a da Schui is umma,
er gfreit si scho auf die Ferien und auf’n Summa.

Die Lehrerin hoit a Red, vom Leana und wia wichtig das des is,
das ma’s Rechna und des Lesen braucht, des is schon gwies,
da Franzei mecht gean aussi – lost nit guad zua
er stiescht a wenk in da Nosn, der Saubua!

D’Lehrerin geht zwischen die Reihen auf und nieder
Sie is ja a nette, zu die Kinder freindlich und gor nit zwieder,
do sicht’s wia da Franzei die Nosenbutzen ochahoit
und vou sich auf das Schuibank Kugei roit!

„Franzi – hast du kein Taschentuch“ –  sie mecht gonz sachlich bleibn
wia’s owa sicht wira die Nosenbutzen isst,   was boid zun Speibn
Das Franzi daschrickt – hot ja ins Norrnkastl gschaut
“Woi, i hu scho oas – owa des leich i dir nit!” –  sogg a gonz laut.

Beschreibungen und Ausdrücke

homm's = haben sie
Oichibrausen = Hinunterbrausen
extrig = extra
s'easchte = das erste
gfreit = freut
lost nit = horcht nicht
stiescht a wenk = bohrt ein wenig
Nosn = Nase
zwieder = unleidlich
Nosenbutzen = Nasenpoppel
ochahoit = herunterholt
vou sich = vor sich
Kugei roit = Kugeln rollt
Speiben = Erbrechen
woi i hu scho oas = doch ich habe schon eines
owa des leich = aber das leihe