D’Beicht

Das Bild zum Gedicht

Beichtstuhl in der Nikolaikirche zu Brilon
Zusammenfassung
194 D'Beicht 2011

nach einem Witz
Zum Vorlesen hier klicken!

Da Sepp wor in sein Rausch a wenk vawirrt
und hot si bein Hoamgeh in die Kirch vairrt.
Geht an Beichtstui eichi, mocht an Vorhang zua,
des g‘foit eam, do hot a endlich amoi sei Rua.

Krod zoastla füh’n sie die Bänk mit die Friamessgeher,
vo da Sakristei kimmb würdig der Herr Dekan näher,
der die Beicht o’nimmb, vo dia, wos willig send
und dia a da Friamess nocha zun O’speisen gehn’d.

Des Schnarchen aus‘n Sepp sein Beichtstui is richtig laut!
Ma sicht, wia der Herr Dekan beim Vorhang viechaschaut
die Aug’n zun Herrgott auffidraht, die Händ sand gfoit’n
ma siecht, er is recht ungehoit’n!

S’Schnorchen heascht zwor auf, owa es kimmb no schlimma!
Da Sepp fong u a Liad u’zstimma!
In die Bänk siggst wia’s deiten und mitnanda tuscheln
dawei fong da Sepp irgendwas vor sich hinzunuscheln.

Da weaschtz an Herrn Dekan endgültig z’bled!
Klopft laut, ma sicht dass a glei ummigeht!
„Do mogg’st scho klopfen, dia geht’s wia mia
a dia Scheissheisl do herin gibbs koa Papia!“

Beschreibungen und Ausdrücke

krod = gerade
zoastla = mit der Zeit
füh'n = füllen
Friamessgeher = Frühmesse-Geher
o'nimmb = abnimmt, abhört
O'speisen = die heilige Kommunion empfangen
viechaschaut = hervorlugt
auffidraht = hinaufdreht
gfoit'n = gefaltet
heascht = hört
kimmb = kommt
u'zstimma = anzustimmen
siggst = sieht man
deiten = deuten
weaschtz = wird es
ummigeht = hinübergeht
mogg'st = kannst Du
Papier = (Toiletten-)Papier