Die Zeit

Das Bild zum Gedicht

zeit
Zusammenfassung
33 Die Zeit

eine philosopische Betrachtung der Zeit in Dankbarkeit für alles Schöne
Zum Vorlesen hier klicken!

Boidst jung bist, moast des Leben muas laut sei,
nur wenn Action is weascht’s richtig fei!
Irgendwann stöhst fest, dass s’Glick eher stader mog –
Dein innan Friedn kustd da net ochaschnein mit da Motorsog!

I erinner mi no, bei da Geburt von d’Kinder wor i dabei.
Nachn Stress, dem Schmerz wor’s auf oamoi vorbei.
Gonz stad is won – nua i mit’n Kind am Knia,
den Moment vergiss i mei gonz Leben nia!
Do denkst – Herrgott is des nit schee!
Bitt di gorschee – laß die Zeit gonz oafach steh!

Im Urlaub noch an scheena Tog am Meer,
mia sitzn auf da Terrassn – die letzte Sunn scheind her,
da versinkt’s im Wasser – und zwischen die Fremden de fotografiern
glong i um die umma – mecht di gonz oafach nur spiern.
Do denkst – Herrgott is des da schee!
Bitt di gorschee – laß die Zeit gonz oafach steh!

A Augenköpfler mit an Menschen – gonz spontan!
Des spiast – a boid ma oi Zwoa krod wos Onas tan.
Aufanand zuageh – da Duft vo d’Hoor,
Verlässlichkeit, Liab – ois gspiari i wenn i über d’Wong for.
Herrgott, moch dass weida bleib so schee!
Bitt di gorschee – laß die Zeit gonz oafach steh!

Boid s’Diandl – gestern no a Kind
s’easchte Moi an Burschn find
und ausgeht – herkricht und a bissei gschminkt,
ois junge Frau stroiht und mit die Augen winkt.
Herrgott, segns Dianei, damit s’weida bleib so schee!
Bitt di gorschee – laß die Zeit gonz oafach steh!

Beim Berggeh denkst, warum tua i mir des u!
Die Wadln ziang, des Gfüh, dass i koa Luft kriag hu,
bein Kreiz obn – nemmanond hucken – ebbas trinken
as Tiroi eichi schauggn, in Dankbarkeit versinken!
Herrgott, is insa Hoamat schee!
Bitt di gorschee – laß die Zeit gonz oafach steh!

Obwoi – i red an Bledsinn, des is gwies!
Eigentlich bin i froh, dass nia stehblieb’n is.
Boid i nochdenk, bi woi a groasser Depp,
noch’n easchtn Moi hät i nix mehr Schees daleb!
Herrgott, bi i froh dass i dir nix uschoffn ku!
Bitt di gorschee – verzeih ma, dass i an Bledsinn gred hu!
 
Boids amoi soweit is, das s’End vo da Strass hergeht
hoff i dass in mein Biachi no manche Strofen steht,
wo i an Herrgott bitt, dass die Zeit bleib steh
nocha ku i zfrieden die Augn schließn – ja des wa schee!
Eigentlich is gornit so schwar – muast d’Augn offhoitn
tua d’Hänt weit ausnonnt, oft ku si s’Glick entfoitn.

Beschreibungen und Ausdrücke

boidst = wenn Du
weascht's = wird es
stader = stiller
ochaschnein = herunterschneiden
schee = schön
bitt di gorschee = ich bitte Dich gar schön
glong = greife, fasse
umma = herum
oafach = einfach
spiern = spüren
boid ma = wenn wir
oi Zwoa = alle Beide
wos Onas tan = etwas Anderes tun
d'Hoor = den Haaren
ois gspiari = alles spüre ich
d'Wonga for = den Wangen fahre
Diandl = Mädchen
s'easchte Moi = das erste Mal
Wadln = Waden, Beine
nemmanond = nebeneinander
hucken = sitzen
ebbas = etwas
eichi schauggn = hineinschauen
gwies = sicher
groassa Depp = grosser Dummkopf
easchtn Moi = nach dem ersten Mal
Schees = Schönes
daleb = erlebt
nix uschoffen = nichts befehlen
Biachi = Büchlein
offhoitn = offenhalten
d'Hänt = die Hände
enfoitn = entfalten