Familienförderung

Das Bild zum Gedicht

Foerderung
Zusammenfassung
196 Familienförderung 2011

von einem Witz abgeleitet
Zum Vorlesen hier klicken!

Die Politik fong u langsam zun kapian:
Die Landflucht weascht iwa kuschz oda long no dazua fian,
dass ma am Land z’wenk Leit hommb und des wa bled,
wei’s do um Steiern vie die Gemeinden geht.

„Familienförderung“ – des is die geheime Woffen!
Damit hoffens, dass die empirische Umkehr schoffen!
Bei vier Kinda pro Familie gibb’s oandla Goid,
da Sepp liest des, ma sicht, dass eam des guad gfoid!

Muas mit seiner Lisi reden – beicht ihr die Sint:
Er hot bei da Nachbarin der Huwabeirin a ledigs Kind!
Kunnt’ns des no zu eanare drei oagna in die Familie aufnemma
wuscht’ns zu an oandlan Batzen Euro kemma!

Schlussendlich und unter Tränen stimmb die Lisi zua:
„Oft geh‘ hoit ummi und hoi den heita Bua“!
Da Nochbor war sauer – des wor a Gstried!
Mit ona Beteiligung weans decht hondl’s oas – da Bua kimmb mit.

„Lisi! Jetz weascht ois guat – jetz weascht die Kassa stimma!
Mia weand die nächsten Johr in Euro schwimma!“
A da Stubn is stad – die Lisi reascht,
er gwoscht, dass aus dem guadn Gschäft nix weascht.

Die Lisi schamb sie – des hot a gspiascht,
irgendwas is dawei a weck wor dahoam passiascht!
„Es weascht nix wean mit Woihstand und mit’n Goid,
da Schwenterbauer hot seine zwoa Buam vo eam bei mir o‘khoid!

Beschreibungen und Ausdrücke

zun kapian = zu begreifen
weascht = wird
kuschz oda long = kurz oder lang
fian = führen
z'wenk = zu wenig
Leit = Leute
hommb = haben
oandla = richtig viel
Goid = Geld
guad gfoit = gut gefällt
Sint = Sünde
zu eanare = zu ihren
drei oagna = drei eigenen
wuscht'ns = würden sie
geh' hoit ummi = gehe halt hinüber
hoi = hole
den heita Bua = den armen Buben
Gstried = Streiterei
hondl's oas = handelseins
stad = still
reascht = weint
gwoscht = merkt
schamb si = schämt sich
gspiascht = gespürt
vo eam = von ihm
o'khoid = abgeholt