Gebärdensproch

Das Bild zum Gedicht

Sprache
Zusammenfassung
174 Gebärdensproch 2010

nach einem Witz
Zum Vorlesen hier klicken!

Auf’n Parkbankei huckt a öddas Paarl,
ma sicht, dia zwoa teil’n sie des Leben scho a poor Jahrl
und schaugn die Kinda auf’n Spühplatz zua.
Is a scheena Tog, vüh Kinda – zun Seg’n gibb’s da gnua

Oa Familie foit auf – hommb Kinda wia die Orgelpfeifen,
gschdiascht wia’s auf’n Spühplatz ummastreifen,
Sandspühn, Hutschen oder Balanzian,
die gressan Dianei dann scho a wenk kokett ummadumspazian

Send sicher acht oder neine – send schwar zun Dafossen,
wei sie die Kinder in dem Gewusel nit recht zöhn lossen.
Wia die Kinda mit da Mama kommuniziern is interessant!
Wei die in Gebärdensprach mitanander reden tant!

Insa Paarl schaugg sie des u – ma hot so des Gfüh,
dass des den Mann beschäftigt, das er wos sogen wüh:
„Do siggst amoi, wia mia Manda zu insra Höchstleistung kemmand,
boid ins neamb dreired und mia des ungestört  aloa in d’Hand nemmand“.

Beschreibungen und Ausdrücke

huckt = sitzt
öddas Paarl = älteres Paar
ma sicht - man sieht
vüh Kinda = viele Kinder
zun Segn = zum Sehen
foit auf = fällt auf
hommb = haben
gschdiascht = nett
Sandspühn = Sandspielen
Hutschen = Schaukeln
gressan = größeren
Dianei = Mädchen
ummadumspazian = herumspazieren
zun Dafossen = zum Erfassen, Zählen
unsa = unser
hot so des Gfüh = hat so das Gefühl
sogen wüh = sagen will
do siggst amoi = da siehst Du einmal
mia Manda = wir Männer
boid ins neamb = wenn uns niemand
dreired = hineinredet
aloa in d'Hand = alleine in die Hand
nemmand = nehmen