Glasei

Das Bild zum Gedicht

strawberry, cherry and mulberry jam on a rustic table
Zusammenfassung
397 Glasei
Gedicht Monat Juli 2019

Assoziationen, die mir beim Öffnen eines Marmeladenglases eingefallen sind
Zum Vorlesen hier klicken!

Schaug, wos i ma vom Kella aufak’hoit hu!
I hu ma a frisch’s Glasl Marmalade vo dia auftu!
Mei der G’ruch! I schmeck des so gean,
do tat’s fost bein Tisch zuachi zun Trenzen wean!

Die Moosbeen, d’Ribisl, d’Easchtbeen kust schmecken,
boat a wenk, i muas zeascht amoi an Leffi o’schlecken,
auf oamoi hu i die frischen Been im Woid im Blick
und denk ma, wos hom mia bei ins do fir a Glick!

Waa jo guad, boidst da oiwei a Glasl mitnimmst,
damit’s nia in die Valegenheit kimmst,
dass’d wo’s dalebbst, wo’s zun Aufkoit’n waar,
es gibb soiche Momente, owa dia sand raar!

Boid’s da im Kronkenhaus s’Kind in d’Hond drucken
und i derf donn mit dem kloan Scheissal dohucken,
muast den Moment gach in dei Glasei toa,
is gleich boidst a Träne dazuatuast, wia i moa!

Boid die Kinda wos guad krod, boid’s voi Stoiz hoamkemma,
oda i ku’s bei’n easchtn Liebeskumma in die Orme nemma,
owa a oafach im Bettei a Gschicht vorlesen,
des send so Momente fie mei Glasei g’wesen!

Es gibb Situationen, da muast d’Pappen hoit’n!
Stad schauen, staunen, do ku sie des G’füh entfoitn,
an Orm ummalegen, a wenk schaugn mitnond
und gach des Glasei aufmochen mit da onan Hond.

Auf an Gipfi wos trinken, a Wuschtsemmi essen,
do keascht die Wöd dir, do kost ois onare vagessen!
Im Urlaub am Meer midmond den Wellen zuschaun,
des muast ins Glasl geben, moggst die scho traun!

Wonnst auf oamoi woast, jetz hu i’s g’funten!
Sicha bist, dass ma midnond durch’s Leben geh kunnten,
gemeinsam wo’s schoffen, adiam an Augenköpfler mochen,
des keascht in mein Glasei und glei an Decki zuamochen.

Boidst jung bist und amoi die Sau aussalost,
oda a tolle Nocht mid an feschen Dianei  host,
a des k’heascht ins Glasei, die Erinnerung aufheben,
ma muas jo nid oiwei brav sei im Leben!

Wenn’s um ebban, den’st moggst nid so guad steht
und i eam hoiffen ku, damit’s wieda bessa geht,
owa a, wenn’s nocha decht zun Pfiati sogn weascht,
des ois keascht ins Glasl, a boidst nocha reascht.

Boidst reifa weascht und in die Jahre kimmst,
is schee, boidst adiam so a Glasei  nimmst,
da G’ruch da Erinnerung soid den Raum ausfühn,
du kust die scheen Momente no amoi durchispühn.

Owa schaug, dass des laare Glasl wieda fühst,
dass’d oiwei oas host, boidst a wenk trama wühst,
ziach’s Glasei zu dia her, boid da wos gfoid,
fie an Traam und scheene Gedonken bist gornia z’oid!

Beschreibungen und Ausdrücke

Schau, was ich mir vom Keller heraufgeholt habe!
Ich habe mir ein frisches Glas Marmelade aufgemacht!
Mein Gott, dieser Geruch! Ich rieche das so gerne,
da würde es fast beim Tisch zum Sabbern werden!

Die Heidelbeeren, die Johannesbeeren, die Erdbeeren kannst du riechen,
warte ein wenig, ich muss zuerst einmal den Löffel abschlecken,
auf einmal habe ich die frischen Beeren im Wald im Blick
und denke mir, was haben wir bei uns da für ein Glück!

Wäre ja gut, wenn du immer ein Glas mitnimmst,
damit du nie in die Verlegenheit kommst,
dass du was erlebst, was zum Aufbewahren wäre,
es gibt solche Momente, aber die sind rar!

Wenn sie dir im Krankenhaus das Kind in die Hand drücken
und ich darf dann mit dem kleinen Scheisserl dasitzen,
musst du den Moment schnell in dein Glaserl tun,
ist gleich wenn dur eine Träne dazugibst, wie ich meine!

Wenn den Kindern was gelingt, wenn sie voll Stolz nach Hause kommen,
oder beim ersten Liebeskummer einfach in die Arme nehmen,
aber auch einfach im Bettchen eine Geschichte vorlesen,
das sind so Momente für mein Glas gewesen!

Es gibt Situationen, da musst du den Mund halten!
Stumm schauen, staunen, da kann sich das Gefühl entfalten,
den Arm herumlegen, ein wenig schauen zusammen
und schnell das Glas aufmachen mit der anderen Hand.

Auf einem Gipfel etwas trinken, eine Wurstsemmel essen,
da gehört die Welt dir, da kannst du alles andere vergessen!
Im Urlaub am Meer miteinander den Wellen zuschauen,
das musst du in dein Glas geben, darfst dich schon trauen!

Wenn du einmal weist, jetzt habe ich sie gefunden!
Sicher bist, dass wir gemeinsam durch das Leben gehen könnten,
gemeinsam etwas schaffen, manchmal einen Augenköpfler machen,
das gehört in mein Glaserl und gleich den Deckel zumachen.

Wenn du jung bist und einmal die "Sau herausläßt",
oder mit einem feschen Mädchen eine tolle Nacht hast,
auch das gehört in das Glas, die Erinnung aufbewahren,
man muss ja nicht immer brav sein im Leben!

Wenn es um jemanden, den du magst nicht so gut steht
und ich ihm helfen kann, damit es wieder besser geht,
aber auch, wenn es dann doch zum Abschied nehmen wird,
das alles gehört in das Glas, auch wenn du dann weinst.

Wenn du reifer wirst und in die Jahre kommst,
ist es schön, wenn du manchmal so ein Glas nimmst,
der Geruch der Erinnerung soll den Raum ausfüllen,
du kannst die schönen Momente noch einmal durchspielen.

Aber schau, dass das leere Glas wieder füllst,
dass du immer eines hast, wenn du ein wenig träumen willst,
ziehe das Glas zu dir her, wenn dir etwas gefällt,
für einen Traum und schöne Gedanken bist du gar nie zu alt!