Niqab

Das Bild zum Gedicht

niqab
Zusammenfassung
337 Niqab
Gedicht Jänner 2017

Ein Versuch, Flüchtlingsintegration voran zu treiben
Zum Vorlesen hier klicken!

„Griaß enk, es drei Hübschen, ku i wos fie enk toa?
Ohne g’scheit Deitsch z’kinna is sicha hoscht wir i moa!
Oder kinn’s schon Deitsch? Wenigstens a wenk?
Donn waar die Verständigung oafocher, wia i ma denk.

Secht’s scho wos, bei enkan longa Gwond?
Seid’s damit scho a wenk u’pfustalat beinond!
Es kinnt’s jo gornid gscheit aussagsegn,
wuscht’z enk sicha gean a wenk umschaugn megn!

I woas scho – hu mi do im Intanet schlau damocht:
Wos es u’hobbs is a „Niqab“ und da „Tschador“ is die Trocht.
Die „Burka“ is des mid’s Gada vor die Augn,
do kunntat’s jo no weniga gscheid aussaschaugn!

A Jean und an Pullover? Es gang um’s prowian!
Oda a amoi a nett’s Diandlgwandl u’ziagn,
seit’s sicher fesch, meg’s enk scho traun,
tuat jo guad, wenn d’Mandaleid a wenk schaun.

Es is sicha nid oafach, hobb se’s onasch g’leand!
Amoi u’fonga? Damit die Gwohnheiten onasch weand?
I bi jo dafie, dass mehr Weiwaleid ans Ruada kemmand
und die Probleme gonz onasch wia die Manda u’gengand

nid oiwei wia die Goggel auf’n Mist obn kraan,
sondern a wenk giadla und empathisch waan.
I glaab, dass ma donn vüh wenig Kriag und Elend hatten
und mehr im Friedn midanonda leben taten.“

Da Sepp red und red und ruadascht mid die Händ
und das a des mit’n Eimischen von da Kirch scho kennt,
vo die Menschen, de si noch an bissei Friedn sehnen
und decht gibbs sovüh Krieg, Tod, Flucht und Tränen.

Er gwoscht nid, wia schnoi die Zeit vageht
und er mit die drei schwodascht und bein Zaun zuachi steht.
Bis a auf oamoi merkt, das koane red – er stutzt
und merkt, dass sei gonze Red jo gornix nutzt!

Da Lois schaut vom Fenster ocha scho a Bosei zua,
locht a wenk, owa nocha hod a decht amoi gnua:
„I moa, du gehst hoam dei Brühn hoin Sepp,
du red’st scho die gonze Zeit mit meine drei Sonnenschirm du Depp!“

Beschreibungen und Ausdrücke

"Grüß' euch, ihr drei Hübschen, kann ich etwas für euch tun?
Ohne richtig Deutsch zu können ist es sicher schwierig wie ich meine!
Oder könnt ihr schon Deutsch? Wenigstens ein wenig?
dann wäre die Verständigung einfacher, wie ich mir denke.

Seht ihr schon was, mit eurem langen Gewand?
Ihr seid damit schohn ein wenig unpraktisch beisammen!
Ihr könnt ja gar nicht gut hinaussehen,
ihr würdet euch sicher ein wenig umschauen wollen!

Ich weiß schon - habe mich im Internet schlau gemacht:
Was ihr anhabt ist ein "Niqab" und der "Tschador" ist die Tracht.
Die "Burka" ist das mit dem Gitter vor den Augen,
da könntet ihr ja noch weniger gut hinausschauen!

Eine Jean und einen Pullover? Es ginge um's probieren!
Oder einmal ein nettes Diandgewand anziehen,
ihr seid sicher fesch, ihr könnt euch schon trauen,
es tut ja gut, wenn die Männer ein wenig schauen.

Es ist sicher nicht einfach, ihr habt es anders gelernt!
Einmal anfangen? Damit die Gewohnheiten anders werden?
Ich bin ja dafür, dass mehr Frauen ans Ruder kommen
und die Probleme ganz anders wie die Männer angehen

nicht immer wie die Hähne auf dem Mist oben krähen,
sondern ein wenig vorsichtig und empatisch wären.
Ich glaube, dass wir dann viel weniger Krieg und Elend hätten
und mehr im Frieden miteinander leben würden."

Der Sepp redet und redet und rudert mit den Händen
und dass er das mit dem Einmischen der Kirche schon kennt,
von den Mengen, die sich nach ein wenig Frieden sehnen
und doch gibt es so viel Krieg, Tod, Flucht und Tränen.

Er merkt nicht, wie schnell die Zeit vergeht
und er mit den drei tratscht und beim Zaun steht.
Bis er auf einmal merkt, das keine spricht - er stutzt
und merkt, dass seine ganze Rede ja garnichts nützt!

Der Lois schaut vom Fenster herunter schon eine ganze Weile zu,
lacht ein wenig, aber dann reicht es ihm dann doch:
"Ich glaube, du gehst nach Hause und holst deine Brille Sepp,
du redest schon die ganze Zeit mit meinen drei Sonnenschirmen du Depp!"