Polygamie

Das Bild zum Gedicht

polygamie
Zusammenfassung
162 Polygamie 2009

nach einem Witz - ein Boshaftes
Zum Vorlesen hier klicken!

Da Franzei kimmb vo da Schui gonz aufgeregt
und dawei er d’Schuitasch brav in d’Eggn legt
sogg a: „Woaßt wos mia hommb gleand?
Es gibb Lända, wo meara’s Frauen gheirat weand!”

„Boidst z’vüh Frauen host, hoast des Polygamie“
und legg an Papa a Foto vo an Harem hie.
„Monogamie hoaßt des Gegenteil – so is auf da Tofi g‘standen,
do is oiwei nur oa Frau vorhanden.“

Da Papa lost si des in Ruhe u.
Ma sicht’s das a des ois guad vasteh ku,
und murfelt, ma gwoschtz, dass a des nit laut sogn wü:
„Nocha hu i a Monogamie – und decht hu i oane zfüh!“

Beschreibungen und Ausdrücke

Schuitasch = Schultasche
d'Eggn = in die Ecke
hommb = haben
gleand = gelernt
meara's = mehrere
weand = werden
boidst z'vüh = wenn du zu viel
Tofi = (Schul-)Tafel
oiwei nur = immer nur
oa = eine
lost = hört
murfelt = murmelt
gwoschtz = merkt es
decht hu i oane zfüh = doch habe ich eine zu viel