S’Christkind

Das Bild zum Gedicht

Kaleidoskop
Zusammenfassung
27 S'Christkind

der Weihnachtsgruß von 2005 - ein nachdenkliches Gedicht. Wie erklärt man die Geschichte mit dem Christkind
Zum Vorlesen hier klicken!

„Papa, warum hast mi weg’n an Christkind unglogn?
Hast ins ja sist zu da Wahrheit dazogn!“
Da Vata denkt nach, geht umadum ganz bedächtig,
is für an Moment koan klaren Gedanken mächtig.

Er geht an Dachbodn zu da oiden Spüzeigkisten,
wo’s Zoig einchikimm vom Kinderzimmer ausmisten.
Suacht in dem ganzen Krempel was ehm wichtig,
was für a Erklärung scheint eam richtig.

A Kaleidoskop is, hat’s no aus seiner Kinderzeit –
mit dem’s gegen’s Liacht so schene Muster geit.
Der Bua der draht und vergisst die Woit –
gab’s nimma her – nit für fü Goid!

Er ku si vo lauter Begeisterung go nit dafonga,
So is des a ganz Boisl weidagonga.
Auf oanmoi nimm eam’s der Vata aus da Hand,
und schrauft des Spüzeug ausanand.

Schitt die Plastikscherbn in a Haferl – es send ja nit fü
und gibt dem Buam die laare Hü’
Da Bua schaut si des u’ – is ganz verloan:
„Sigst Bua, des woit I Dir möglichst lang daspoan“.

Beschreibungen und Ausdrücke

Papa, warum hast Du mich wegen dem Christkind angelogen
Du hast uns doch sonst immer zur Wahrheit erzogen"
Der Vater denkt nach, geht herum ganz bedächtig
ist für einen Moment keines klaren Gedankens mächtig.

Er geht auf den Dachboden zu der alten Spielzeugkiste
wo das Spielzeug hineingeräumt wird, beim Kinderzimmer ausmisten.
Sucht in dem ganzen alten Krempel was ihm wichtig ist
was für eine Erklärung gut zu sein scheint.

Ein Kaleidoskop ist es - er hat es noch aus der Kinderzeit
mit dem es gegen das Licht so schöne Muster ergibt.
Der Bub dreht und vergisst die Welt um sich
würde es nicht mehr hergeben - auch nicht für viel Geld!

Er kann sich vor lauter Begeisterung garnicht beruhigen
so ist das eine ganze Weile weitergegangen.
Auf einmal nimmt im der Vater das Kaleidoskop aus der Hand
und schraubt das Spielzeug auseinander.

Schüttet die Plastikteile in eine Tasse - es sind ja nicht sehr viele
und gibt dem Buben die leere Hülle.
Der Bub schaut sich das an - er ist ganz verloren
"Siehst mein lieber Bub - das wollte ich Dir möglichst lange ersparen"