S’Glück

Das Bild zum Gedicht

koasa
Zusammenfassung
30 S'Glück

Inspiriert durch einen Blick aus dem Fenster
Zum Vorlesen hier klicken!

Da Hans is heit schon friah aufgwacht
und hat si grad a Fruahstuck g’macht.
Liest a da Zeitung was si tuat –
is mit sich zfried’n, es dunkt eam guat.

Er nimmb an Schluck und loand si zruck
was er da sicht, gib eam an Ruck!
Schreit: „Kimm Cilli, steh auf, des muast jetz segn,
kust di danach ja wieder niederlegn!“

Die Dämmerung schee langsam weicht,
die Sun krad auf’n Koaser leicht –
der weiße Stoan wia Flammen brennt,
den dunkin Teil a Nebel trennt.

Da Hans steht da mit groasse Augn –
die Woit versinkt – mecht net no schaugn.
Den Augnblick net in a Sacki toan
mecht mit ebban redn, is oba gonz aloan.

A boisei drauf kimmb Cilli umma
Hat’n schreien keascht in ihrer Kumma:
„Was is passiert, warum hast mi gweckt?
hast mi an besten Schlaf daschreckt?“

Die paar Minuten homm scho greicht
die Sunn mit voller Kraft jetzt leicht.
Is a no schee – owa nimma ganz so rar
dass fia die Cilli a no aufregend war.

Da Hans denkt si – is wia mit’n Glick –
is a nur da für‘n Augenblick.
boit’st grad da nit hinschaust, die Zeit dafür föd,
kimm’s nia mehr wieda, a nit für fü Göd.

Was probier’ma nit ois, damit mia glücklich wean –
de Zeit, de mia verscheissen – es ist zu’n rean.
Fliagn ganz weit weg, woin mit’n Lotto gwinnga,
glabn, das mas finden, boid ma zu jeder Party springa.

S’ Glück braucht a Rua, was sicher stimmt –
kust’s nit dazwinga, boid’s nit vo aloanig kimmb!
Sekunden san’s, des Glick is flüchtig –
krad da muass Herschz off sei, grad dann is wichtig!

Die Cilli lacht und nimmb eam bei da Hand:
„jetzt legn ma ins noamoi nieder – awa desmoi mitnand“
So hatt’s versamt, wia‘s leicht die Foisnwand –
drum nimm si ihr Glück liaba soiwa in’d Hand!

Beschreibungen und Ausdrücke

dunkt = fühlt
loand si zruck = zurücklehnen
Koaser = Kaisergebirge (siehe Bild)
Woit = Welt
boisei = eine Weile
keascht = gehört
Kumma = Schlafzimmer
rar = selten, besonders
boit'st grad = wenn Du gerade
rean = weinen
aloanig = von alleine
noamoi = noch einmal