S’Lärchenbami

Das Bild zum Gedicht

laerche
Zusammenfassung
88 S'Lärchenbami

ein Philophisches - traurig
Zum Vorlesen hier klicken!

Unterm Sessellift woxt a Lärchenbam,
is no gonz zart – ma sicht’n kam.
Plog si durch’n Schnee, trotz Weda und Wind,
schaugg, dass a fie sich a Zukunft find.

Da Negabua grobb an Mull noch wos zun Essen,
zun Schuigeh hot a nit di Zeit – des kust vergessen,
kämpft um an nexten Tag – die Hüf is rar,
hot nia nix Bessas kobb, woaß nit wias bessa war.

Insa Bammei woaß no nit, dass an Weg umgeht,
wei’s genau unter die Sessel in da Liftschneisn steht!
Die gonze Plog mit’n Woxen is umsiest und vor oim:
Der Sum ist oafoch auf’n foischn Ouscht higfoin!

S’Biawei miassat nit an Mull in suachn!
Mia miassat’n nur a wenk weniger ruachen!
S’war nit so schwar, dass Mannei decht aufkam,
dass eam nit so geht, wia insan Lärchenbam!

Beschreibungen und Ausdrücke

woxt = wächst
sicht'n kam = sieht ihn kaum
plog si = plagt sich
Negabua = Negerbub
grobb = gräbt
die Hüf = die Hilfe
hot nia nix = hat nie nichts
khobb = gehabt
insa Bammei = unser Bäumchen
an Weg umgeht = im Weg steht
mit'n Woxen = mit dem Wachsen
is umsiest = ist umsonst
vor oim = vor allem
der Sum = der Samen
foischn Oscht = falschen Ort
miassat nit = müßte nicht
ruachen = zusammenhorten
decht aufkam = doch aufkommen würde