S’Navi

Das Bild zum Gedicht

tomtom
Zusammenfassung
134 Navi

über eine tolle Errungenschaft der Technik und die/meine Assoziationen dazu
Zum Vorlesen hier klicken!

Friara hu i mi mit’n Auto oft vafoahn,
bin in da Gegend ummag’irrt – oft gonz valoahn.
Hu mei Züh mit’n Auto oft nit dareicht
owa seit Neiestens geht des ois gonz leicht!

I hu a nois Navi – ich muas scho sogn,
da brauchst di bein Autofoahn überhaupt nimma plogn!
Züh eintippn, losfoahn und scho geht’s dahin –
is die beste Erfindung – glei nach da Waschmaschin!

Nimma Brühn auffi, d’Koscht schnoi lesen –
„Herrgott, es war ja scho die letzte Stross gwesen!“
Hinter dir an Haufen Auto – vor oim in Wean,
de hupen und hinter dir: „Scheiß Provinzla“ plärrn.

S’Dianei red mit dir, tuat gornia bled –
a wond’st adiam foisch foscht, wonn’s nit gscheit geht!
„Wenn möglich bitte wenden“ – die Stimm weascht nia laut,
a boidst z’deppat bist, wenn nix hiehaut!

Es is oafoch schee, boidst long und weit fohn muast,
und boidst a Ewigkeit nit hoamkemma tuast!
Host nia nit Hoamweh – fühst die so geborgen –
es sogt da – wia dahoam – s’Dianei wo’s longgeht –  brauchst di nia sorgen!

Beschreibungen und Ausdrücke

vafohn = verfahren
vahlohn = verloren
Züh = Ziel
Neiesten = Neuesten
Brühn = Brille
d'Kascht = die Landkarte
Dianei = Mädchen
foisch fosch = falsch fährst
boidst = wenn du
z'deppat = zu dumm
oafoch = einfach
fohn = fahren
hoamkemma = heimkommen
Hoamweh = Heimweh