S’Schmetterlingsbussl

Das Bild zum Gedicht

Bussl
Zusammenfassung
06 S'Schmetterlingsbussl

in Liebe meinen Kindern gewidmet
Zum Vorlesen hier klicken!

Bein Spazierngeh bleib i gern a wenk steh
und denk ma – is DER Schmetterling da scheh!
Beweg sie leicht – nit wia die Imb mit Züh,
de gonz genau wissen muas wos wüh.

Wiara weckfliag und sie die Fliegln entfoitn,
kimmb ma fie, i muas den Schmetterling hoitn.
Woaß owa gleichzeitig, dass ma des nit tuat,
des tuat dem zarten Viech nit guat.

Boidst’n hebst’d, boid’st moast des Gschöpf kescht Dei,
is d’Freid nur kuschz – danach geht’s ei.
Gfrei Di bein Zuaschaun – misch Di nit ei,
s’Leben nimmb sein Lauf – des muaß so sei.

Boidst an Reim host, kimmb a her und huckt si nieder,
gauckelt wieder weck und kimmb dann wieder.
Boidst gonz fü Reim host, huckt da si auf d’Wong hi,
und Du kriagst a dick’s Bussl – so wia i.

Boidst Kinda host, nocha is de Gschicht nit neich!
Bein Dawochsn wean, do geht’s gonz gleich.
Muast hoffn, dass sie si oiwei wieder zu Dir hucken
und Dir a diam a dick’s Bussl auffidrucken.

Nett nit hem – gfrei Di boid’s durch d‘Wies’n gauckeln –
si von Wind trogn lossen, zwischen d’Bleami schauckeln.
Boid’s aus dein Blick entschwinden, was a geit,
wisch da die Tränen o und denk an d’scheene Zeit.

Beschreibungen und Ausdrücke


Imb = Biene
Züh = Ziel
wiara = wie er
entfoitn = entfalten
kimb am fie = kommt mir vor
boidst'n = wenn Du ihn
hebst'd = hältst
moast = meinst
kescht = gehört
gfrei Di = freu Dich
Reim = Glück
huckt = sitzt
d'Wonga = die Wange
Bussl = Kuss, Schmatz
dawochsn = erwachsen
oiwei = immer wieder
a diam = manchmal
nett nit = nur nicht
hem = halten
Bleami = Blumen
geit = gibt