Weihnachtsmann

Das Bild zum Gedicht

Weihnachtsmann1
Zusammenfassung
133 Weihnachtsmann

ein wenig nachdenklich, nachdem ich bei unserem dänischen Nachbarn als Weihnachtsmann aufgetreten bin
Zum Vorlesen hier klicken!

In ondare Länder hommb’s z’Weihnachten ondere Braich,
do hommb’s die Weihnachtsmänner, de mit’n Boschd und mit die dicken Baich.
Mia is s’Christkindl jo decht vü liawa – des is koa Frog,
owa jeda muas a so toa, wiara’s gwed is, wiara’s mog!

Die Nochborin is vo Dänemark, heit is gleich, wonn ma’s vazöht,
de hot mi fie ihrn Buam ois Weihnachtsmann u’gstöht,
hu an Sack mit Kloanigkeiten mittrogn,
woar narrisch nett, fie den kloan Buam a poor Gsatzln  aufz’sogn!

Dia groassn Augn, er schaugg mi u,
sei kloas Hantei hebn – i hu’s echt gern tu!
An naxtn Tog hot a mia vo mia soim dazöht,
wor ganz stoiz, i hu mi anscheinend gonz guat vastöht.
Boid i zruggdenk, fong i a wenk zun Nachdenken u!
Das i decht schon woitan vü Stationen vo mein Leben hinter mia hu,

nocha denk i ma, dass gonz wichtig is,
dass’d jede Zeit intensiv lebst – des ist gonz gwies!
Zeascht glabbst an Weihnachtsmann – ja des is gstiascht!
Nocha kimmbst drauf, dass’n Weihnachtsmann nit gibb, weist gspiascht,
dass do wos nit gonz stimma ku,
da Weihnachtsmann hot nit die richtigen Stiefi u!

Nocha bist da Weihnachtmann – des wor oiwei nett!
Da Traam is nur gonz kuschz – es is a Gfrett
und irgendwann schauggst di an Spiagl soiwa u –
nocha schauggst aus wia da Weihnachtsmann – i woas nit obi driwa lochn ku!

Beschreibungen und Ausdrücke

ondare = anderen
hommbs = haben sie
ondare = andere
Braich = Bräuche
Boschd = Bart
Baich = Bäuche
liawa = lieber
toa = tun
wiara's gwed is = wie er es gewöhnt ist
Nochborin = Nachbarin
dazöh = erzähle
hibstöht = hinbestellt
Gsatzln = Sätze
mia soim = mir selbst
dazöht = erzählt
vastöht = verstellt (geheimhalten)
woitan = etliche, viele
zeascht = zuerst
glabbst = glaubst du
gstiascht = nett
gspiascht = du spürst
oiwei = immer
Gfrett = Leiden, schade
Spiagl = Spiegel
driwa = darüber
lochn - lachen