Di zwoate Hond

444 die zwoate Hond

Wenn’st zu die reiferen Johrgäng k’heast,
bin i ma sicha, dass’d ma zustimma weast:
Zwoa Johr sind gornix – wia’s jeda kennt,
ma woast nid recht,  wohin’s vaschwunden send!

A kloas Enkei is woi des scheenste G’schenk wos geit,
do vaändascht si fie oi des G’füh fie d’Zeit!
Die easchtn Wochen brauchst no nid vüh wissen,
d’Frog is, mecht a a Flaschei oder hod a in Windl g’schissen,

owa nocha geht’s wirklich Schlog auf Schlog!
Des kloa Mannei entwickid si praktisch jeden Tog!
Auf oamoi gegang’d Eigei auf beim Flascheitrinken,
host des G’füh, du kunnst in seina Soi vasinken!

Die easchten Wörter – wobei mia a Geheimnis homm,
da “Strizzi-Opa” des is fie eam mei speziella Nomm,
tresten, zuachastecken, oder midnond lochen,
rutschen leana, Dreck potzen des send so Sochen

wo ma gwoscht, dass aus an Baby kloane Menschei weand,
krod no krochen – und scho hod a’s Radlfohn daleand!
Boid a bei mia huckt und mia im Büdabuach a wenk lesen,
send’s oft g’nuag vollkommene Glücksminuten g’wesen!

Mannei, kimm her zun Opa, ich mecht da gratulian!
Mecht di zum zwoaten Geburtstog gonz fest g’spian,
rutsch umma a wenk, nocha ku i die fest heben
und dia auf s’Wangei a gonz dick’s Bussl geben!

I moa, dass decht nid so is, wia ma monchmoi denkt,
dass, boid in’s da Herrgott adiam amoi wos schenkt,
er si a Reserve k’hoit und nua oa Hond dafie nimmb,
bei dia hod a sicha oi zwoa gnumma – gonz bestimmb!

Zusammenfassung

444 Di zwoate Hond
Gedicht Juni 2021

zum zweiten Geburtstag meines Enkerls

Type: gefühlvoll

Beschreibungen und Ausdrücke

Wenn du zu den reiferen Jahrgängen gehörst,
bin ich mir sicher, dass du mir zustimmen wirstL
Zwei Jahre sind garnichts - wie es jeder kennt,
man weiß nicht recht, wohin sie verschwunden sind!

Ein kleines Enkerl ist wohl das schönste Geschenk, das es gibt,
da verändert sich für alle das Gefühl für die Zeit!
Die ersten Wochen brauchst du noch nicht viel zu wissen,
die Frage ist, möchte er ein Flascherl oder hat er in die Windel gekackt,

aber dann geht es wirklich Schlag auf Schlag!
Das kleine Baby entwickelt sich praktisch jeden Tag!
Auf einmal gehen die Äuglein auf beim Flascherltrinken,
du hast das Gefühl, du kannst in seiner Seele versinken!

Die ersten Wörter - wobei wir ein Geheimnis haben,
das "Strizzi-Opa" das ist für ihn mein spezieller Name,
trösten, anschmiegen, oder mit einander lachen,
rutschen lernen, Dreck patzen das sind so Dinge

wo man merkt, dass aus dem Baby kleine Menschen werden,
gerade noch gekrochen - und schon hat er das Radfahren erlernt!
Wenn er bei mir sitzt und wir im Bilderbuch ein wenig lesen,
sind es oft genug vollkommene Glücksminuten gewesen!

Kleiner Mann, komm her zum Opa, ich möchte dir gratulieren!
Möchte dich zum zweiten Geburtstag ganz fest spüren,
rutsche zu mir her, dann kann ich dich fest halten
und dir auf die Wangen ein ganz dickes Busserl geben!

Ich glaube, dass es doch nicht so ist, wie wir manchmal denken,
dass, wenn uns der Herrgott manchmal etwas schenkt,
er sich eine Reserve zurückhält und nur eine Hand dafür nimmt,
bei dir hat er sicher alle beiden genommen - ganz bestimmt!